Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Alarm

Saatkrähen fressen ganze Felder leer

Saatkrähenplage

Auf den Feldern zerstören die Saatkrähen den jungen Mais. Darüber ärgern sich (von links) Hermann Fischer, Marlene und Andreas Dopfer.

Bild: Mathias Wild

Auf den Feldern zerstören die Saatkrähen den jungen Mais. Darüber ärgern sich (von links) Hermann Fischer, Marlene und Andreas Dopfer.

Bild: Mathias Wild

Germaringer ärgern sich über die rasch wachsende Population am Ortsrand. Doch gegen die geschützten Tiere können sie nur wenig ausrichten.
07.06.2021 | Stand: 13:24 Uhr

Wenn es nur der Krach wäre, dann würden sich Marlene und Andreas Dopfer gar nicht aufregen. Gegenüber Lärm sind die beiden sehr tolerant, schließlich wohnen sie am Ortsausgang von Germaringen (Ostallgäu), schräg gegenüber des neuen Feuerwehrhauses, direkt an der Hauptverkehrsstraße. Doch eine Kolonie von Saatkrähen hat sich unweit des Bauernhofs der beiden vor einigen Jahren niedergelassen und seitdem stark vermehrt. Unzählige Brutpaare haben zwischenzeitlich in den Astgabeln eines kleinen Waldstücks ihre Nester gebaut, teilweise vier Stück übereinander. „Das war eigentlich schön zu beobachten in den ersten Jahren“, erzählt Marlene Dopfer.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat