Bewerbungsfrist für Baugebiet Pauluswiese

Häuslebauer in Mauerstetten müssen sich gedulden

Die Gemeinde Mauerstetten soll sich weiterentwickeln – zumindest was die laufenden Projekte betrifft. Das versicherte Bürgermeister Armin Holderried in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Die Gemeinde Mauerstetten soll sich weiterentwickeln – zumindest was die laufenden Projekte betrifft. Das versicherte Bürgermeister Armin Holderried in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Bild: Harald Langer

Die Gemeinde Mauerstetten soll sich weiterentwickeln – zumindest was die laufenden Projekte betrifft. Das versicherte Bürgermeister Armin Holderried in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Bild: Harald Langer

Wegen Arbeitsüberlastung der Verwaltung hat der Gemeinderat in Mauerstetten den Bewerbungsbeginn für das neue Wohngebiet Pauluswiese erst auf März 2021 festgelegt.
Die Gemeinde Mauerstetten soll sich weiterentwickeln – zumindest was die laufenden Projekte betrifft. Das versicherte Bürgermeister Armin Holderried in der jüngsten Gemeinderatssitzung.
Von Klaus D. Treude
26.09.2020 | Stand: 19:00 Uhr

Etliche Zuhörer hatten sich zur jüngsten öffentlichen Sitzung des Mauerstettener Gemeinderats in der Aula der Hörmann-Grundschule eingefunden. Groß war offenbar das Interesse an einer Entscheidung über den Beginn der Bewerbung um einen der Bauplätze im Baugebiet Pauluswiese. Dieses Datum wurde allerdings auf den 1. März 2021 festgelegt, „weil wir die andernfalls sofort einsetzende Fragenflut von Bewerbern derzeit einfach nicht bewältigen können“, sagte Bürgermeister Armin Holderried. Der dafür zuständige neue Mitarbeiter müsse zunächst eingearbeitet werden.

Drei Gemeinderäte dagegen

Lediglich drei Gemeinderatsmitglieder waren nicht mit dem Vorschlag einverstanden, den Holderried mit seinen beiden Stellvertretern Manfred und Werner Höbel erarbeitet hatte. Wie Gemeinderatsmitglied Peter Niederthanner plädierten sie für einen sofortigen Bewerbungsbeginn und regten eine Interessentenliste zusätzlich zur Bewerberliste an.

„Wichtiges Signal für Bürger“

Nicht nur für Holderried war es wichtig, den Bürgern in der öffentlichen Sitzung einen Sachstand zu geben und zu zeigen, dass die Gemeinde die laufenden Projekte engagiert weiterverfolge. So werde natürlich die Planung des neuen Feuerwehrgerätehauses weiterbetrieben, aber auch für das Baugebiet Pauluswiese sollen „die Erschließungsarbeiten jetzt ausgeschrieben, der Bebauungsplan weitergeführt werden“. Noch in diesem Jahr werde der Gemeinderat Grundstückspreise und Erschließungsbeiträge festsetzen, sagte der Bürgermeister. „Das ist ein wichtiges Signal an die Bürger“, befand Johanna Harder ganz im Gegensatz zu Niederthanner, der dem Gemeinderat wegen seines Erachtens schleppender Entscheidungen in dieser Sache ein „schlechtes Bild“ attestierte. Den Baubeginn schätzt Holderried realistisch auf August 2021 ein, für die Entscheidung über die Bauplatzvergabe veranschlagt er etwa sechs Wochen.

Zuschüsse für Bücherei

Einstimmig billigte das Gremium die Anträge der Familienbücherei Mauerstetten zur dringend erforderlichen EDV-Umrüstung (2000 Euro) und des Schützenvereins Kronprinz Rupprecht für Baumaßnahmen im Schießlokal (780 Euro), die wegen Sicherheitsmängeln erforderlich sind. Für die Schützen wird die Gemeinde auch den Feuerlöscher bezahlen.

Eine "Sauerei"

Eine „Sauerei“ hatte Bürgermeister Holderried bei einer Besichtigung von Waldstücken zusammen mit den Forstbeauftragten fotografiert. Unbekannte hatten die zur Vermeidung von Verbiss an frisch gepflanzten Bäumen angebrachten weißen Plastikschutzfolien entfernt und links und rechts des Weges als „Landebahnmarkierung“ ausgelegt. Er hat „Anzeige gegen Unbekannt“ erstattet und bittet darum, ihm ähnliche Fälle zu melden.