Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ernte im Ostallgäu

Hagel, Regen, Sonnenstunden: Das ist die Bilanz der Ostallgäuer Bauern

Martin Niederthanner auf einem Gemüsefeld der Familie bei Mauerstetten. Trotz witterungsbedingter Ernteeinbußen kann Niederthanner dem nassen Jahr auch Gutes abgewinnen.

Martin Niederthanner auf einem Gemüsefeld der Familie bei Mauerstetten. Trotz witterungsbedingter Ernteeinbußen kann Niederthanner dem nassen Jahr auch Gutes abgewinnen.

Bild: Mathias Wild

Martin Niederthanner auf einem Gemüsefeld der Familie bei Mauerstetten. Trotz witterungsbedingter Ernteeinbußen kann Niederthanner dem nassen Jahr auch Gutes abgewinnen.

Bild: Mathias Wild

Von größeren Hagelschäden bleiben die Felder in Kaufbeuren und Umgebung verschont. Doch der starke Niederschlag ab Mai machte den Landwirten zu schaffen.
17.10.2021 | Stand: 10:19 Uhr

Bis in den Oktober hinein erntete Martin Niederthanner auf seinem Himbeerfeld in Mauerstetten saftige Früchte. Erst dann kam der erste starke Frost und beendete die Himbeerzeit. Im Gegensatz zu den Erdbeeren hätten die das nasse Wetter „geliebt“, so Niederthanner. Als Obstbauer ist der 26-jährige Landwirt sehr stark vom Wetter abhängig. Und das hat heuer viel Abwechslung mitgebracht. Bauern in der Region kämpften deswegen mit Hagel, Regen und Trockenheit.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.