Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Nach der Explosion in Kaufbeuren

Hoffnung zwischen Schutthaufen: Wie der TSV Oberbeuren in die Saison starten will

Nun soll Ordnung für Neues geschaffen werden. Vereinsvorsitzender Uwe Seidel zwischen den Resten des Vereinsheims, das Ende Februar in die Luft geflogen ist und völlig zerstört wurde.

Nun soll Ordnung für Neues geschaffen werden. Vereinsvorsitzender Uwe Seidel zwischen den Resten des Vereinsheims, das Ende Februar in die Luft geflogen ist und völlig zerstört wurde.

Bild: Mathias Wild

Nun soll Ordnung für Neues geschaffen werden. Vereinsvorsitzender Uwe Seidel zwischen den Resten des Vereinsheims, das Ende Februar in die Luft geflogen ist und völlig zerstört wurde.

Bild: Mathias Wild

Dieser Tage verschwinden die Reste der verheerenden Explosion auf dem Gelände des TSV Oberbeuren. Die Spendenbereitschaft reißt nicht ab. Wie es nun weitergeht.
06.04.2021 | Stand: 19:31 Uhr

Der zurückgekehrte Winter legte Anfang der Woche eine dünne Schneeschicht über das Chaos aus Stahl, Holz und Plastikplanen. Ein weißes Kleid, das den Folgen der Explosion vor fünf Wochen ein wenig den Schrecken nimmt. Auf dem Gelände des TSV Oberbeuren weichen die Trümmer nun der Hoffnung auf einen schnellen Neustart des Vereinslebens. Dieser Tage beginnen die Aufräumarbeiten einer Baufirma, nachdem die Kriminalpolizei ihre Ermittlungsarbeit am Ort des Geschehens abgeschlossen hat. Noch immer liegt keine gesicherte Erkenntnis zur Ursache des Unglücks vor, die in der Flüssiggasanlage des Vereinsheims vermutet wird. „Wir schauen jetzt nach vorne“, sagt Vereinsvorsitzender Uwe Seidel.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat