Ringen TSV Westendorf

„Ich will auch Top-Ringer besiegen" - Niklas Stechele vor der WM

Niklas Stechele und Johannes Mayer

Fokussiert und erfolgreich: Niklas Stechele (links) und sein bayerischer Freistilteamkollege Johannes Mayer greifen bei der U23-Weltmeisterschaft in Belgrad an.

Bild: Stechele

Fokussiert und erfolgreich: Niklas Stechele (links) und sein bayerischer Freistilteamkollege Johannes Mayer greifen bei der U23-Weltmeisterschaft in Belgrad an.

Bild: Stechele

Niklas Stechele aus Westendorf hofft auf eine Medaille bei der Weltmeisterschaft der U23 im Ringen. Ein Teamkollege macht Mut.
##alternative##
Von Stefan Günter
04.11.2021 | Stand: 19:00 Uhr

Niklas Stechele aus Westendorf hat ein bewegendes, wenn nicht gar aufregendes Jahr erlebt. So nahm er an zwei Olympiaqualifikationsturnieren in Budapest und Sofia teil und startete bei der U23-Europameisterschaft in Skopje (Nordmazedonien). Das nächste und zugleich letzte Highlight dieses Jahres ist die Teilnahme an der U23-WM in Belgrad. Am heutigen Freitag geht der 21-jährige Kaderathlet aus dem Allgäu im Limit bis 57 Kilo auf die Matte.

Nur drei Bayern im Aufgebot

Der Deutsche Ringer-Bund hat für die Welttitelkämpfe in der serbischen Hauptstadt nur drei bayerische Athleten nominiert. Bei den Griechisch-römisch-Spezialisten schaffte der Burghauser Idris Ibaev die Sensation und holte die Goldmedaille. Bei den Freistilern hat Bundestrainer Jürgen Scheibe neben dem Bundesligaringer der Nürnberg Grizzlys, Johannes Mayer (Kelheim), noch Niklas Stechele nominiert. Der Ostallgäuer, der für den Bundesligisten SC Siegfried Kleinostheim seine Ringerstiefel schnürt, geht am Freitag in der leichtesten Gewichtsklasse auf die Matte. Seine wichtige Botschaft: „Ich bin fit“.

In der Bundesliga angekommen

Zuletzt stand der 21-Jährige für die Unterfranken in der Bundesliga auf der Matte und setzte sich dabei mehrmals in Szene. „Diese Kämpfe bringen mich extrem weiter“, sagt Stechele. Besonders nach der U23-EM in Skopje wurde nochmals hart und intensiv an der Kraft und am Techniktraining gearbeitet. Wie schon bei den internationalen Highlights zuvor, ist die Konkurrenz im Limit bis 57 Kilo brutal schwer. Vorwiegend Athleten aus dem asiatischen Raum, also Iraner, Kasachen, Aserbaidschaner und Japaner, sowie die US-Amerikaner gehören zum Favoritenkreis.

Ein Schifferstädter als Vorbild

Dass selbst Stechele nicht chancenlos ist, zeigt der jüngste Auftritt seines DRB-Teamkollegen Horst Lehr, der bei Männer-WM in Oslo die Bronzemedaille gewann. „Das kann ich auch schaffen“, ist für Stechele der Erfolg des Schifferstädters in der norwegischen Hauptstadt pure Motivation. In der Tat sieht auch Marcel Fornoff, hauptamtlicher Landestrainer des BRV, die Chance auf eine vordere Platzierung. „Wenn Niki das abruft, was er kann und auch das Losglück mitspielt, ist sogar eine Medaille möglich. Sie ist für jeden Sportler, also auch für Stechele, das Ziel.“

Stechele ist selbstbewusst

Aber dem Freistilcoach ist nicht entgangen, dass die Konkurrenz sehr stark sei. „Er muss aber die Vorgaben des Bundestrainers umsetzen“, sagt Fornoff. Stechele ist extrem fokussiert, hat durch seine Teilnahmen an internationalen Großereignissen 2021 wieder jede Menge Erfahrung sammeln können. „Ziel ist nicht, über die Hoffnungsrunde in die Medaillenränge zu kommen. Ich will, wenn dann auch, die Top-Ringer besiegen“, blickt der frühere Ringer des TSV Westendorf nach dem das Gold von Idris Ibaev optimistisch auf die Welttitelkämpfe.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ringen TSV Westendorf

Feierabend nach zwei Kämpfen - Niklas Stechele scheitert früh