Friesenried/Ostallgäu

In Harmonie vereint

Jahreskonzert Mühlbachtaler Jungmusikanten stehen zusammen mit der Jugendkapelle Seeg auf der Bühne
##alternative##
Von az
05.11.2019 | Stand: 16:11 Uhr

Premiere beim Jahreskonzert der Mühlbachtaler Jungmusikanten in der Mehrzweckhalle in Friesenried: Die Jugendkapelle unter der Leitung von Stephan Kiefert hatte sich für ihren Auftritt vor großem Publikum erstmals musikalische Verstärkung geholt. Zu Gast war die Jugendkapelle Seeg, die von Robert Gast dirigiert wurde.

Die Musiker aus dem südlichen Ostallgäu eröffneten den Konzertabend mit der Polka „Auf zum Start“ von Walter Tuschla. Es folgte ein bunt gemischtes Programm, das den Bogen von der Polka über Walzer und Konzertwerke bis hin zum Rock’n’Roll spannte. „Novena“ von James Swearingen etwa beeindruckte mit einem ruhigen Soloteil für Klarinette und Piccolo am Beginn und einem energiegeladenen Hauptteil mit treibendem Schlagwerk und kraftvollen Blechbläsern. „Wir leben Blasmusik“, ein bekannter Bierzelt-Ohrwurm von Peter Leitner leitete über zu einem Ausflug nach Norwegen zur Wikingerzeit. „The Swords of Stavanger“ von Robert Sheldon schildert stürmische Schlachten zwischen verschiedenen Clans, aus denen der erste norwegische König hervorging. Weiter ging es nach Irland, in die große Bucht „Donegal Bay“. Im gleichnamigen Stücke vereint Florian Ziller eine ruhige, leicht melancholische Melodie mit lebhaften, rasanten Volkstänzen. Gegen Ende des ersten Teils präsentierten uns die Seeger Jungmusikanten den „Sternschnuppen-Walzer“ von Alexander Pfluger, den dieser extra für Jugendkapellen geschrieben hat. Nach dem „Crocodile Rock“ von Elton John, für Blasorchester arrangiert von Paul Murtha, ging es unter kräftigem Beifall in die Pause.

Den zweiten Teil des Konzertes eröffneten die Mühlbachtaler Jungmusikanten ausdrucksstark mit „Great Movie Marches“, arrangiert von John Moss. Gabriela Franz und Daniel Greif, die mit viel Charme und Witz durch das Programm führten, erläuterten, dass in diesem Medley die wohl bekanntesten Märsche der Filmgeschichte vereint wurden – unter anderem aus „Die Brücke am Kwai“, „Dschungelbuch“, „Star Trek“ und „Indiana Jones“. Ein weiterer Glanzpunkt des Abends war das anschließende Stück „Fields Overture“ von Hiroki Takahashi. Damit waren die „Mübas“ bei den Wertungsspielen der diesjährigen Bezirksmusikfeste in Asch und Willofs jeweils erfolgreich. Das Werk wurde für eine japanische Highschool geschrieben, um den Schülern Spaß am gemeinsamen Musizieren zu vermitteln. Auch die Mühlbachtaler Jungmusikanten hatten deutlich hör- und sichtbar Freude an dem Stück.

Anschließend nutzten die neuen Jugendvertreter Johannes Franz und Ulrich Reffle die Gelegenheit, das vergangene Musikjahr Revue passieren zu lassen. Neu zu den „Mübas“ gestoßen sind Nico Dempfle, Jessica Esser, Annika Fleschhut, Jona Hartmann, Sabine Henkel, Rebecca Klughammer, Jakob Melder, Carmen Schalk und Isabell Schindele. Drei Musikanten wurden zudem verabschiedet: Johannes Böck, Martin Hofmann und Martin Kögel. Fortgeführt wurde das Konzert mit einer gemütlichen Polka von Hans Detlef Hora. Das Mitglied der Waidigel greift in seiner Kompositon „Beim Schachtlwirt“ ironisch ein Mahl bei einer bekannten Fast-Food-Kette auf, wo das Essen in Pappschalen serviert wird. „Live und in Farbe“ ist ein Medley, das auf Peter Quills „Guardians of the Galaxy“ basiert und von Michael Brown arrangiert wurde. Die Jungmusikanten interpretierten es gekonnt und mit viel Freude. Mit „Nostalgia“ von Rossante Galante wollte sich die Kapelle eigentlich verabschieden. Aber mit lang anhaltendem Applaus verlangte das Publikum nach Zugaben.

Zunächst aber erklärte Dirigent Kiefert, wie es zu dem gemeinsamen Auftritt gekommen ist. Er und Michael Hofer, der die Jugendkapelle Seeg eigentlich leitet, kennen sich vom Musizieren bei den Original Hopfenbläsern und helfen sich auch immer wieder bei ihren Heimatkapelle Seeg und Friesenried aus. So entstand die Idee zu diesem Gemeinschaftskonzert, das am Samstag, 9. November, ab 19.30 Uhr im Gemeindezentrum in Seeg wiederholt wird.

Lesen Sie auch
##alternative##
Blasmusik in Wengen

Musikkapelle Wengen lädt Publikum zum Mitsingen ein

Zur letzten Runde des Abends gesellten sich die Jungmusikanten aus Seeg dann zu den „Mühlbachtalern“ auf die Bühne. Stehend spielten die Kapellen gemeinsam „Firework“ von Katy Perry. Zum Schluss erklang „In Harmonie vereint“ von Siegfried Rundel, was das ganze Konzert bestens charakterisierte.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.