Selfies gefragt

In Kaufbeuren sind die Hasen los: Mit "Blasi" für Kulturschaffende

Olivia und Arthur stellen den pinkfarbenen Blasi der Filmzeit Kaufbeuren vor, der an einer Stelle in der Altstadt aufmerksam auf die Suchaktion macht. Über den QR Code werden Hinweise auf die Kulturorte gegeben, wo sich die weiteren Hasen verstecken.

Olivia und Arthur stellen den pinkfarbenen Blasi der Filmzeit Kaufbeuren vor, der an einer Stelle in der Altstadt aufmerksam auf die Suchaktion macht. Über den QR Code werden Hinweise auf die Kulturorte gegeben, wo sich die weiteren Hasen verstecken.

Bild: Filmzeit Kaufbeuren

Olivia und Arthur stellen den pinkfarbenen Blasi der Filmzeit Kaufbeuren vor, der an einer Stelle in der Altstadt aufmerksam auf die Suchaktion macht. Über den QR Code werden Hinweise auf die Kulturorte gegeben, wo sich die weiteren Hasen verstecken.

Bild: Filmzeit Kaufbeuren

Das Kaufbeurer Festival Filmzeit will für Spaß an Ostern sorgen und auf die Nöte der Kulturschaffenden hinweisen. Trophäe "Blasi" spielt dabei die Hauptrolle.
Olivia und Arthur stellen den pinkfarbenen Blasi der Filmzeit Kaufbeuren vor, der an einer Stelle in der Altstadt aufmerksam auf die Suchaktion macht. Über den QR Code werden Hinweise auf die Kulturorte gegeben, wo sich die weiteren Hasen verstecken.
Von Redaktion Kaufbeuren
30.03.2021 | Stand: 11:30 Uhr

Ein knappes halbes Jahr vor der nächsten Festivalausgabe hoffen die Macher des Filmfestivals Filmzeit auf das Wiedererwachen der Kultur im Frühjahr. Mit einer über die Sozialen Medien gesteuerten Oster-Rallye geht „Blasi“, die Filmzeit-Trophäe, die nicht zufällig an einen Hasen erinnert, auf Spaziergänge in den drei Festivalorten Kaufbeuren, Kempten und Immenstadt. Er macht Halt an kulturell oder historisch spannenden Plätzen in den Innenstädten und fordert dazu auf, sich mit ihm ablichten zu lassen. Wer ihn in einer Stadt an fünf Orten entdeckt und die Bilder an das Festivalteam schickt, kann Kinokarten gewinnen. Die Osterrallye beginnt am Dienstag, 30. März, und dauert bis einschließlich Ostermontag, 5. April.

Auch in der Corona-Krise: "Kulturmacher stehen bereit"

„Blasi“, die gewichtige Trophäe, die die Gewinner des Hauptpreises jedes Jahr bei der Filmzeit erhalten, ist nach dem heiligen Blasius benannt, Patron der Kirche an der Kaufbeurer Stadtmauer und einer der 14 Nothelfer in der katholischen Kirche. „Mit der Oster-Aktion der Filmzeit wird zwar keine Not gelindert, aber es soll bewusst gemacht werden, dass Kinos, Theater, Museen und alle anderen Kulturmacher für ihr Publikum bereit stehen und nur darauf warten, mit sorgfältigen Hygienekonzepten und Abstandsregeln wieder öffnen, auftreten oder spielen zu dürfen“, sagt Festivalleiterin Birgit Kern-Harasymiw.

Versteckte Hinweise auf der Suche nach "Blasi"

Stellvertretend für die vielfältigen Angebote hat das Filmzeit-Team in jeder der drei Festival-Städte fünf Plätze ausgesucht, an denen hoffentlich bald die Kultur wieder aufleben kann. Auf der Internetseite des Festivals gibt es versteckte Hinweise zu den Orten, an denen „Blasi“ zu finden ist, und die genauen Teilnahmebedingungen. Die Bilder mit ihm können entweder direkt auf Instagram gepostet oder per E-Mail an das Filmzeit-Team geschickt werden: info@filmzeitkaufbeuren.de. Einsendeschluss ist Ostermontag.

Präsenz-Festival im Herbst in Kaufbeuren angestrebt

Auch dieses Jahr setzt das Filmzeit-Team auf eine Präsenzveranstaltung im Herbst. Inwieweit das Festival vom 19. September bis 3. Oktober erneut mit Einschränkungen organisiert werden muss, oder ob es zusätzlich digitale Formate geben wird, darüber wird im Sommer entschieden. Fest stehe auf jeden Fall das Bekenntnis der Filmzeit zum Erhalt der Kinos als Kulturorte, betont die Festivalleiterin. Hybride Formate könnten nur eine Notlösung sein.

Lesen Sie auch: Zwangspause: Oberallgäuer Blaskapellen feilen am Neustart

Lesen Sie auch
Der Kaufbeurer Kunst- und Kulturpreis geht 2021 an die Filmzeit. „Die Freude ist ganz groß“, sagt Birgit Festivalleiterin Kern-Harasymiw.
Kaufbeurer Filmfestival

Kulturpreis für die Filmzeit: So reagiert die Festivalleiterin