Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Abgesagte Volksfeste und Dirndl-Depression

Initiative "Trachtenfreitag": Auch Allgäuer Händler wollen dadurch ihr Geschäft wieder ankurbeln

s'Dirndlchen Trachtenmode Oberbeuren, Sonja Steiner links und Patricia Penz zeigen aktuelle Trachtenmode

Bei „s’Dirndlchen“ in Oberbeuren bieten Sonja Steiner (links) und Patricia Penz auch Trachtenmode an, die alltagstauglich ist. „Trachtenröcke lassen sich wunderbar mit schlichten Oberteilen, Trachtenblusen auch zu Jeans kombinieren“, sagt Steiner.

Bild: Mathias Wild

Bei „s’Dirndlchen“ in Oberbeuren bieten Sonja Steiner (links) und Patricia Penz auch Trachtenmode an, die alltagstauglich ist. „Trachtenröcke lassen sich wunderbar mit schlichten Oberteilen, Trachtenblusen auch zu Jeans kombinieren“, sagt Steiner.

Bild: Mathias Wild

Kein Tänzelfest und keine Festwoche: Wegen Corona bleiben die Allgäuer Händler auf den Trachten sitzen. Nun soll eine Initiative helfen.

30.07.2020 | Stand: 13:45 Uhr

Erst das Bezirksmusikfest in Eggenthal, dann Tänzelfest, Allgäuer Festwoche und die Wiesn: Alle Anlässe, zu denen sich Frauen und Männer mal wieder mit ihrer Tracht so richtig hätten aufbrezeln können, sind in diesem Jahr abgesagt. Natürlich, wegen Corona. Und nach dem Trachten-Boom der vergangenen Jahre sind Dirndl, Lederhose und Lodenjanker jetzt zum Ladenhüter geworden.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat