Fahrlässige Körperverletzung

Insekt im Auto: Unfall geht glimpflich aus - Verursacher bestraft

Weil er ein Insekt aus dem Auto scheuchen wollte, ist ein 25-Jähriger im Juni in den Gegenverkehr geraten.Der Unfall hätte deutlich schlimmer ausgehen können.

Weil er ein Insekt aus dem Auto scheuchen wollte, ist ein 25-Jähriger im Juni in den Gegenverkehr geraten.Der Unfall hätte deutlich schlimmer ausgehen können.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Weil er ein Insekt aus dem Auto scheuchen wollte, ist ein 25-Jähriger im Juni in den Gegenverkehr geraten.Der Unfall hätte deutlich schlimmer ausgehen können.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Ein 25-Jähriger will ein Insekt aus dem Auto scheuchen und verursacht einen Unfall. Vom Amtsgericht Kaufbeuren erhält er nun eine Geldstrafe und ein Fahrverbot.
21.12.2021 | Stand: 12:23 Uhr

Nur durch Glück ging der Unfall glimpflich aus: Ein 25-Jähriger wird vom Amtsgericht Kaufbeuren wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 1120 Euro verurteilt und erhält ein einmonatiges Fahrverbot.

Der Mann war im Juni mit etwa 100 Stundenkilometern in Richtung Füssen unterwegs, als ein Insekt durch die geöffneten Fenster ins Wageninnere flog. Der junge Mann versuchte anschließend, das Tier wieder aus dem Wagen zu scheuchen. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet auf die Gegenspur, wo er frontal mit dem Fahrzeug einer 40-jährigen Ostallgäuerin kollidierte.

Mutter und Kind wurden dabei verletzt

Die Frau erlitt unter anderem eine Brustkorbprellung und eine Kniezerrung und ist noch immer aufgrund der Beschwerden in Behandlung. Ihr vierjähriger Sohn und der Unfallfahrer trugen überwiegend Prellungen davon. Nach der Beweisaufnahme hatte der Richter im Urteil „keinerlei Zweifel“, dass sich der Angeklagte der fahrlässigen Körperverletzung von Mutter und Kind schuldig gemacht hatte.

Er machte dem jungen Mann deutlich, dass er in der damaligen Situation nicht hätte „wild im Auto rumfuchteln“ dürfen. Vielmehr hätte er seine Geschwindigkeit deutlich verringern müssen. Der bis dato unbescholtene Angeklagte wurde zu 40 Tagessätzen zu je 28 Euro verurteilt, insgesamt also zu einer Geldstrafe in Höhe von 1120 Euro. Zudem verhängte der Richter ein einmonatiges Fahrverbot.

Angeklagter sieht falsches Verhalten nicht ein

Er ging damit über den ursprünglichen Strafbefehl hinaus, der lediglich eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu je 28 Euro vorgesehen hatte. Der Vorsitzende verwies darauf, dass ein Strafbefehl von einem geständigen und reuigen Täter ausgehe. Im vorliegenden Fall erkenne der Angeklagte jedoch „immer noch nicht, dass er sich falsch verhalten hat.“ Der junge Mann hatte zwar bei der Polizei eingeräumt, dass er ein Insekt habe fangen wollen und dabei zweimal auf die Gegenspur geraten sei.

Aussagen widersprechen sich - ein Zeuge klärt auf

Lesen Sie auch
##alternative##
Hartes Gerichts-Urteil in Kaufbeuren

Impfausweis gefälscht: Allgäuer muss saftige Geldstrafe bezahlen

Vor Gericht behauptete er jetzt, seine Aussage sei damals falsch aufgenommen worden, und schilderte einen deutlich kürzeren Vorgang. Der ermittelnde Polizeibeamte erklärte, er habe die Aussage damals genauso niedergeschrieben, wie erfolgt.

Die ursprüngliche Version des Angeklagten wurde auch durch die verlesene Aussage eines anderen Autofahrers bestätigt. Demnach hatte der Angeklagte seinerzeit enorme Probleme beim Führen seines Fahrzeugs und dies nicht nur für einen kurzen Moment. Die Staatsanwältin war im Plädoyer davon überzeugt, dass der junge Mann damals „nicht nur im Reflex“ nach dem Insekt gewischt hatte.

Richter sieht erhebliche Verletzung der Sorgfaltspflicht

Der Richter sah dies genauso und hielt dem Angeklagten im Urteil vor, dass es sich um eine erhebliche Verletzung der Sorgfaltspflicht gehandelt hatte, bei der auch die Gefahr eines tödlichen Ausgangs bestanden habe. Zugunsten des Angeklagten wurde in Rechnung gestellt, dass er sich bei der Geschädigten im Sitzungssaal entschuldigt hatte. Die Zeugin selbst hatte diese Entschuldigung zwar zur Kenntnis genommen, jedoch kein Hehl daraus gemacht, dass diese für sie zu spät kam. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.