"Anschlag auf die kommunale Infrastruktur"

Wer legte die Brände in Irsee? 10.000 Euro Belohnung für sachdienliche Hinweise

Beim Großbrand zerstört: Die landwirtschaftliche Lagerhalle in Oggenried (Ortsteil von Irsee). Jetzt gibt es eine hohe Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen.

Beim Großbrand zerstört: Die landwirtschaftliche Lagerhalle in Oggenried (Ortsteil von Irsee). Jetzt gibt es eine hohe Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen.

Bild: privat

Beim Großbrand zerstört: Die landwirtschaftliche Lagerhalle in Oggenried (Ortsteil von Irsee). Jetzt gibt es eine hohe Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen.

Bild: privat

Die Großbrände in Oggenried haben Auswirkung auf Gemeinde und Kloster Irsee: Jetzt wurde eine Belohnung von 10.000 Euro für das Ergreifen der Täter ausgelobt.
01.09.2020 | Stand: 16:53 Uhr

Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats hat am vergangenen Wochenende eine landwirtschaftliche Lagerhalle im Irseer Ortsteil Oggenried gebrannt. Der zweite Brand erhöht den Schaden auf 2,5 Millionen Euro. Ermittler gehen in beiden Fällen von Brandstiftung aus: Möglicherweise hätten die Täter es darauf abgesehen, die Biogasanlage auf dem Hof zu zerstören, sagte Polizeisprecher Stabik.

Brand trifft auch Gemeinde und Kloster Irsee

Der entstandene Schaden trifft aber nicht nur den Besitzer der Halle und der Biogasanlage, sondern auch den Ort: Mit der Biogasanlage werden unter anderem die Irseer Gemeinde-Gebäude sowie das Kloster Irsee als als Tagungs-, Bildungs- und Kulturzentrum des Bezirks Schwaben mit Warmwasser und Heizungswärme versorgt.

 

Bürgermeister und Schwabens Bezirkstagspräsident verurteilen Brandanschlag

Der Bürgermeister von Irsee, Andreas Lieb, und Schwabens Bezirkstagspräsident Martin Sailer verurteilen die Brandanschläge in Oggenried, da offensichtlich die kommunale Infrastruktur des lokalen Nahwärmenetzes angegriffen werden sollte.

„Hier gibt es nicht nur einen Geschädigten, sondern unser gesamter Markt Irsee ist betroffen“, betonte Bürgermeister Lieb. „Der Biogasbauer hat mir versichert, dass er alles daransetzen wird, die Wärmeversorgung für unsere Bürgerinnen und Bürger sicherzustellen."

„Der Brand bedroht nicht nur ein kleines Privatunternehmen in seiner Existenz, sondern schädigt auch die öffentliche Hand.", unterstreicht Bezirkstagspräsident Martin Sailer. „Es handelt sich um einen Anschlag auf die kommunale Infrastruktur und das Nachhaltigkeitskonzept unseres Eigenbetriebs Kloster Irsee, das sich ganz bewusst entschieden hat, regional nachwachsende Rohstoffe statt fossiler Brennstoffe einzusetzen. Als Kommunalpolitiker dürfen wir hierzu nicht schweigen.“

Es geht um das Nahwärmenetz: Die beiden Großbrände treffen auch das Kloster Irsee.
Es geht um das Nahwärmenetz: Die beiden Großbrände treffen auch das Kloster Irsee.
Bild: Harald Langer (Archiv)

 

Biogasanlage versorgt auch mehrere Privathaushalte in Irsee

Neben sechs Mehrfamilien- und 19 Einfamilienhäusern sind auch die beiden Personalhäuser des Bezirks sowie das Schwäbische Tagungs- und Bildungszentrum Kloster Irsee an das Nahwärmenetz Irsee-Oggenried angeschlossen.

10.000 Euro Belohnung für Ergreifung der Täter

Wie der Leiter von Kloster Irsee, Dr. Stefan Raueiser, am Dienstag in einer Pressemitteilung bekannt gab, wurde gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Lieb eine Summe von 10.000 Euro ausgelobt, um den oder die Täter ausfindig zu machen. Dieses Vorgehen wurde mit der Kriminalpolizei Kaufbeuren abgesprochen.

Hinweise: Sachdienliche Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. Die Kripo Kaufbeuren erbittet telefonische Hinweise unter 08341 / 9330.

 

 

Karte: Hier liegt der Ortsteil Oggenried: