Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Geschichte

Kaufbeuren im Würgegriff von 400 Parteifunktionären

Im Hörmann-Haus in der Kaiser-Max-Straße (links) residierte zeitweise die NSDAP-Ortsgruppenleitung der Stadt. Die von Fritz Kutter gemacht Aufnahme entstand um das Jahr 1936.

Im Hörmann-Haus in der Kaiser-Max-Straße (links) residierte zeitweise die NSDAP-Ortsgruppenleitung der Stadt. Die von Fritz Kutter gemacht Aufnahme entstand um das Jahr 1936.

Bild: Stadtmuseum Kaufbeuren

Im Hörmann-Haus in der Kaiser-Max-Straße (links) residierte zeitweise die NSDAP-Ortsgruppenleitung der Stadt. Die von Fritz Kutter gemacht Aufnahme entstand um das Jahr 1936.

Bild: Stadtmuseum Kaufbeuren

Auch in der Wertachstadt schaffte es die NSDAP, die Gesellschaft zu unterwandern und Angst und Schrecken zu verbreiten. Ein großes Vorhaben scheiterte aber.
21.06.2020 | Stand: 17:43 Uhr

Lange brauchte die NSDAP in Kaufbeuren, um zu einer maßgeblichen politischen Kraft in der Stadtpolitik zu werden. Doch nachdem 1933 Adolf Hitler und seine Gefolgsleute die absolute Macht im Deutschen Reich übernommen hatten, dienten die Partei und ihre zahlreichen Unterorganisationen auch in der Wertachstadt dazu, die Gesellschaft bis in die kleinsten Verästelungen hinein zu beeinflussen und zu kontrollieren.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat