Betrug

15.000 Euro für Fake-Hochzeit: Kaufbeurer fällt auf Internet-Liebe herein

Immer wieder fallen Menschen auf das sogenannte "Love-Scamming" herein. Die Polizei mahnt bei Internet-Bekanntschaften zu Vorsicht.

Immer wieder fallen Menschen auf das sogenannte "Love-Scamming" herein. Die Polizei mahnt bei Internet-Bekanntschaften zu Vorsicht.

Bild: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Immer wieder fallen Menschen auf das sogenannte "Love-Scamming" herein. Die Polizei mahnt bei Internet-Bekanntschaften zu Vorsicht.

Bild: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Kontaktanfrage, intensiver Chat und dann die Hochzeit: In Kaufbeuren ist ein Mann einer Internetbetrügerin aufgesessen. Das hat ihn 15.000 Euro gekostet.
22.09.2022 | Stand: 11:53 Uhr

Um 15.000 Euro ist ein Kaufbeurer im Zuge einer vorgegaukelten Internet-Liebe betrogen worden. Im Juni hatte eine Frau dem 56-Jährigen laut Polizei online eine Kontaktanfrage geschickt. Daraus entwickelte sich im Laufe der Zeit ein intensiver Chat. Die Frau erzählte dem Kaufbeurer schließlich, dass ihr ein Erbe zustehe, sie dafür aber erst noch verheiratet sein müsse.

Love-Scamming: Kaufbeurer fällt auf Liebes-Betrügerin herein

Kurze Zeit später meldete sich laut Polizei ein angeblicher Anwalt bei dem Betrugsopferund ließ ihm eine Heiratsurkunde zukommen. Dafür überwies der Mannn schließlich mehrfach Geld auf unterschiedliche deutsche Konten. Bevor er Verdacht schöpfte entstand dem mann ein Schaden von 15.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Betruges und Geldwäsche aufgenommen.

Die Polizei warnt immer wieder vor gefährlichen Betrugsmaschen. Vor allem im Internet und am Telefon versuchen es viele Betrügerinnen und Betrüger.

Lesen Sie auch: Hundertjährige legt Telefonbetrüger herein - Verdächtiger in Augsburg gefasst

Lesen Sie auch
##alternative##
Ermittlungen gegen Ostallgäuer

„Was soll groß passieren, habe ich gedacht“ - Betrüger erschwindeln sich Ausweis-Foto von Ostallgäuer