Kommunalpolitik

Kaufbeurens neuer Sport-Beauftragter Lechler fordert "Gleichberechtigung zwischen den Sportarten"

Pascal Lechler ist der neue Beauftragte für Sport und Bewegung in Kaufbeuren. Der 39-Jährige folgt auf Otto Richard Zobel.

Pascal Lechler ist der neue Beauftragte für Sport und Bewegung in Kaufbeuren. Der 39-Jährige folgt auf Otto Richard Zobel.

Bild: Mathias Wild

Pascal Lechler ist der neue Beauftragte für Sport und Bewegung in Kaufbeuren. Der 39-Jährige folgt auf Otto Richard Zobel.

Bild: Mathias Wild

Als Beauftragter für Sport und Bewegung kümmert sich Pascal Lechler sowohl um die Kaufbeurer Sportvereine als auch um die Einzelsportler. Worauf er Wert legt.

09.09.2020 | Stand: 06:15 Uhr

In der Realschule wäre Pascal Lechler vermutlich noch nicht auf die Idee gekommen, dass er sich als 39-Jähriger Mitglied des Stadtrats und Beauftragter für Sport und Bewegung nennen darf. Und doch scheint sein Weg im Nachhinein irgendwie vorgezeichnet gewesen zu sein. Sein damaliger Lehrer war Otto Richard Zobel – Lechlers Vorgänger als Sportbeauftragter. Zobel war in dieser Funktion von 2008 bis 2020 tätig.

Nun übernahm Lechler das Amt, das seit diesem Jahr auch eine neue Bezeichnung erhielt. Aus dem „Sportpfleger“ wurde der „Beauftragte für Sport und Bewegung.“ Das Ziel dieser Umbenennung ist klar. „Damit soll deutlich werden, dass ich mich nicht nur um den Vereinssport kümmere, sondern um alles, was mit Bewegung zu tun hat“, sagt Lechler. Lesen Sie auch: Der Kaufbeurer Stadtrat bestellt zwölf Beauftragte, die sich um wichtige Themen kümmern sollen.

Seinen Vorgänger hat der 39-Jährige „ziemlich schnell“ kontaktiert. „Ich wende mich gerne an ihn, wenn ich Rat brauche. Von seiner Erfahrung kann man nur profitieren“, sagt Lechler, der Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Kaufbeuren ist. Kleine Frotzeleien mit Zobel (CSU) wie „Du bist in der falschen Partei“ gehören zum freundschaftlichen Umgang der beiden dazu.

In jungen Jahren für Volleyball und Basketball interessiert

Das sportliche Interesse wurde bei Lechler schon in jungen Jahren geweckt. „Als Jugendlicher habe ich mich natürlich für Eishockey interessiert. Seit 20 Jahren bin ich auch Mitglied des ESVK und habe auch regelmäßig Eishockey-Spiele besucht“, erzählt Lechler. Aktiv gespielt hat der 39-Jährige Basketball und Volleyball bei der DJK Kaufbeuren. „Bei der DJK war ich auch zwei Jahre Vorsitzender“, sagt Lechler, der als Ausbildungsbeauftragter für die Bundeswehr-Dienstleistungszentren Landsberg am Lech und Kaufbeuren tätig ist.

Pascal Lechler achtet auf die Gleichberechtigung der Sportarten

Über die Bedeutung des ESV Kaufbeuren als sportliches Aushängeschild der Stadt ist sich Lechler bewusst. Ihm geht es aber auch darum, eine „gewisse Gleichberechtigung zwischen den Vereinen und Sportarten“ herzustellen. Auf seinem neuen Posten spielen auch die Sportanlagen im Stadtgebiet eine wichtige Rolle – Fußballplätze, Hallen, Schwimmbäder aber auch beispielsweise der Trimm-Dich-Pfad. Um einen besseren Überblick zu bekommen, will Lechler einen Sportstättenentwicklungsplan aufstellen.

Die Kaufbeurer Sportstätten im Blick

Dahinter steckt der Gedanke, dass sich die Stadt alle Plätze oder Hallen anschaut, auf denen Sport getrieben wird und Fragen abklärt wie beispielsweise: Wie viele Nutzer gibt es? Welchen Bedarf haben die Nutzer? Wo gibt es in den nächsten Jahren Handlungsbedarf? „Es geht darum, nicht einzelne Projekte zu sehen, sondern sich ein Gesamtbild über das Sportangebot in der Stadt zu verschaffen“, sagt Lechler. Bei Stadtratssitzungen können die Beauftragten außerdem Stellungnahmen abgeben, wenn ihr Bereich betroffen ist.

Der Sportbeauftragte ist auf die Unterstützung der Kaufbeurer Vereine angewiesen

Bei der Erstellung des Sportstättenentwicklungsplans ist Lechler auf die Unterstützung der Vereine angewiesen. Es liege in deren Interesse, Informationen über ihren Sportbetrieb und Bedarf zu liefern. „Ich stehe den Vereinen als Ansprechpartner zur Verfügung und komme auch gerne zu Vorstandssitzungen oder Mitgliederversammlungen“, sagt Lechler. Es könne auch öfters vorkommen, dass Lechler bei diesen Veranstaltungen den Oberbürgermeister vertritt und deshalb auch repräsentative Aufgaben wahrnimmt.

Mit welchen Themen sich Pascal Lechler besonders beschäftigt

Derzeit beschäftigt sich Lechler intensiv mit der Standortfrage der Finanzhochschule (im Gespräch ist auch das Areal des Parkstadions), der geplanten Turnhalle am Krautlusweg und der Vandalismus-Situation am Fieselplatz in Neugablonz. Zeit zum Abschalten findet der 39-Jährige in seiner Freizeit. „Ich gehe gern schwimmen und regelmäßig zum Joggen. Das ist für mich der optimale Ausgleich zum Stress in Beruf und Kommunalpolitik“, sagt Lechler.