Helfer bei der Fußball-EM 2021

Was ein Allgäuer als Volunteer bei EM in München erlebt

Volunteer Bernd Sonntag

EM-Volunteer Bernd Sonntag aus Germaringen mit dem EM-Maskottchen „Skillzy“ – zumindest dem, das in München dabei ist.

Bild: Bernd Sonntag

EM-Volunteer Bernd Sonntag aus Germaringen mit dem EM-Maskottchen „Skillzy“ – zumindest dem, das in München dabei ist.

Bild: Bernd Sonntag

Berndt Sonntag aus Germaringen arbeitet als Volunteer bei den Spielen der Fußball-EM 2021 in München. Er erlebt endlich wieder Fans im Stadion!
##alternative##
Von Thomas Schreiber
21.06.2021 | Stand: 09:13 Uhr

14. 000 Zuschauer sind heute Abend in der Allianz-Arena in München zugelassen, wenn die deutsche Fußball Nationalmannschaft ab 18 Uhr ihr zweites Gruppenspiel gegen den amtierenden Europameister aus Portugal bestreitet. Dabei kommen zu jedem Spiel 800 Volunteers zum Einsatz, die von der Fanbetreuung vor dem Stadion bis hin zur VIP-Begleitung in verschiedenen Bereichen ihren Dienst verrichten. Einer von ihnen ist Berndt Sonntag aus Germaringen, der sich dazu schon im Sommer 2019 über ein Portal bei der UEFA beworben hat.

Fußball-EM 2021: Zuschauer und Volunteers bei EM-Spielen in München reduziert

„Nach einem Bewerbungsgespräch in München, bei dem auch die verschiedenen Qualifikationen abgefragt wurden, bekam ich dann im Januar 2020 die Zusage. Leider fiel das Turnier dann den Corona-Maßnahmen zum Opfer und so wurden durch die Zuschauerreduzierung auch die Volunteers von ursprünglich 1300 auf 800 reduziert“, erzählt Berndt Sonntag, der vor dem Stadion im Bereich Ticketing eingesetzt ist.

Berndt Sonntag aus Germaringen war auch bei der Frauen-WM und dem Finale dahoam 2012 dabei

Doch für den ehemaligen Torwart war dies nicht die erste Veranstaltung in der Art, denn zuvor war er bereits bei der Fußball-WM der Frauen 2010 in Augsburg und beim Finale Dahoam 2012 in München als Freiwilliger dabei.

Doch bis zum ersten Einsatz standen auch noch Online-Schulungen auf dem Programm. „Der Service- und Dienstleistungsgedanke wird bei der UEFA sehr großgeschrieben, deshalb wird erwartet, dass man den Fans auch mit Informationen über den europäischen Verband und den anderen EM-Spielorten dienen kann“, beschreibt Sonntag die gestellten Anforderungswünsche an die Volunteers.

Vor dem ersten Anpfiff erfolgten am Wochenende zuvor noch die Einkleidung und die letzte Einweisung, bevor dann am Spieltag gegen Frankreich ab 15.30 Uhr endlich der ersehnte Start war. „Unsere Aufgabe im Team ist es, die Tickets vor dem Einlass zu überprüfen, die Fans auf ihre Covid-Bändchen und natürlich auch auf die Maskenpflicht hinweisen“, beschreibt Berndt Sonntag seinen Wirkungsbereich.

Gesittetes Miteinander bei den EM-Fans in München

Lesen Sie auch
##alternative##
Wegen Vorfällen bei der EM

UEFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Englands Verband

Besonders angetan war er jedoch über das freundliche und gesittete Miteinander unter den Fans, was wohl auch mit am generellen Alkoholverbot im Stadion lag. Auch wenn die deutsche Mannschaft das erste Gruppenspiel gegen Weltmeister Frankreich verloren hat, so hatte Sonntag dennoch im Stadion eine entspannte und lockere Atmosphäre aufgesaugt. „Einige kamen verkleidet ins Stadion oder wollten sich einfach nur mit dem EM-Maskottchen Skillzy fotografieren lassen zum Andenken an das Spiel in München“, erzählt der Volunteer über die eine oder andere nette Episode mit den Fans. Sein Wirkungsbereich am Tor drei gehörte an diesem Abend zum französischen Sektor.

Multikulturell setzt sich aber auch das Team der Volunteers zusammen. „Da waren viele verschiedene Nationalitäten am Start, denn die Umgangssprache wird bei allen Meetings in Englisch gehalten“, berichtet Berndt Sonntag, dessen Arbeitstag mit Ende der Partie ebenfalls beendet ist.

Das EM-Feeling vor und während der Veranstaltung in Kaufbeuren.