Special Olympics

Medaillenflut in Regensburg - Lebenshilfe ragt heraus

Das Team der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren trat zuletzt bei den bayerischen Spielen von Special Olympics in Regensburg an und kam mit vielen Medaillen zurück ins Ostallgäu.

Das Team der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren trat zuletzt bei den bayerischen Spielen von Special Olympics in Regensburg an und kam mit vielen Medaillen zurück ins Ostallgäu.

Bild: Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren

Das Team der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren trat zuletzt bei den bayerischen Spielen von Special Olympics in Regensburg an und kam mit vielen Medaillen zurück ins Ostallgäu.

Bild: Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren

Das Team der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren steht 33 Mal auf dem Podest bei den bayerischen Special Olympics. Dabei glänzen die 23 Athleten in allen Diziplinen.
06.08.2022 | Stand: 12:58 Uhr

Wie bei den nationalen Special Olympics in Berlin war die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren auch bei den bayerischen Meisterschaften äußerst erfolgreich: Das dieses Mal 38-köpfige Team holte über 30 Medaillen.

Viel zu Jubeln hatte das Sport-Team der Lebenshilfe um Markus Reichart und Sebastian Klee, die seit Januar 2022 gemeinsam das Management-Duo der Sportabteilung bilden. Da Reichart bei diesen Landesspielen parallel im Organisationskomitee von Special Olympics aktiv war und insbesondere die Kletterwettkämpfe unter seiner Leitung stattgefunden haben, durfte sich Klee erstmals als „Head of Delegation“ des Lebenshilfe-Teams beweisen. Auch unter seiner Leitung bleibt eines beständig: der Erfolg. Reichlich mit Medaillen dekoriert kehrte die Sportdelegation der Lebenshilfe von den bayrischen Special Olympics in Regensburg zurück, sodass die beiden Teamchefs die Wettkämpfe „als großen Erfolg“ lobten.

23 Ostallgäuer bei über 1000 Athleten aus Bayern

23 Athleten und Athletinnen, sieben Betreuer und acht uniffied Athleten waren bei den Spielen aus dem Ostallgäu – ausgestattet mit neuen Regenjacken, T-Shirts und Funktionsbekleidung vom Sponsor VWEW – angereist, um in drei Sportarten ihr Können zu zeigen. Insgesamt waren über 1.000 Athleten in Regensburg vertreten.

Leichtathletik ist eine Ostallgäuer Domäne

Die Langstreckenwettbewerbe in der Leichtathletik wurden dabei von den Ostallgäuern regelrecht dominiert. Über 5 Kilometer gewann Stefan Welt aus Pfronten souverän, die Goldmedaille über 10 km holte sich Christian Weissenberger in einer sehr beachtlichen Zeit von 34 Minuten und 17 Sekunden. Auch bei den Staffeln riefen die Ostallgäuer ihre beste Leistung ab. Die 4x100 Meter schnitt mit einem Spitzenergebnis ab.

Die 4x400 Meter Staffel bleibt unbezwungen

Besondere Anerkennung gebührt der 4x400 Meter, die seit Austragung der Unified-Disziplinwettkämpfe seit nunmehr zwölf Jahren unbezwungen ist – sowohl auf bayerischer als auch auf bundesdeutscher Ebene. Und dies, obwohl insbesondere die Konkurrenz aus Regensburg – mit der das Ostallgäuer Team ein überaus freundschaftliches Verhältnis pflegt – durch Ihre kontinuierliche Nachwuchsarbeit enorm besser geworden ist. Dennoch hatte das Team der Lebenshilfe eine neue Bestzeit von 4:19,59 gesetzt, die schlichtweg eine Nummer zu hoch für die ambitionierte Konkurrenz war.

Wilfried Negele immer noch dabei

Lesen Sie auch
##alternative##
Special Olympics Lebenshilfe Ostallgäu

Das Maximum herausgeholt - die Lebenshilfe glänzt bei den Special Olympics

Einen besonderen Dank richteten Reichart und Klee „an den ehemaligen Geschäftsführer der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren, Wilfried Negele, der seit 16 Jahren als begeisterter und begeisternder Trainer im Läuferteam seine Erfahrungen als ehemaliger deutscher Spitzenathlet einbringt.“ Die beste Athletin war Samantha Kohnert, die im Klettern mit zweimal Gold und einmal Silber in der DAV-Kletterhalle in Lappersdorf bei ihren ersten Wettkämpfen brillierte.

Die silbernen Segler

Die Segler der Ostallgäuer hatten etwas Pech mit dem Wind – dennoch holten alle drei Boote zumindest eine Silbermedaille. Das viele Training auf dem Forggensee beim Segelclub Füssen hatte sich also ausgezahlt. Für die Segler stellte der Wettkampf die Qualifikation für die Weltspiele in Berlin 2023 dar, deshalb war es für besonders wichtig, die Wettkämpfe konzentriert anzugehen.

Beim Klettern gleich abgesahnt

Auch die Kletterabteilung kann sehr zufrieden sein. Es waren die ersten mehrtägigen Special Olympics-Wettkämpfe dieser Art überhaupt. Insbesondere die Disziplinen „speed“ und „lead“, bei denen die Athleten mit Geschwindigkeit (speed) und im Vorstieg (lead) mit besonderer Sicherheit die vorgegebenen Routen bezwingen mussten. Und so waren alle Teilnehmer einschließlich Kletter-Headcoach Heini Penzholz „sehr überrascht, dass die sieben Teilnehmer aus dem Allgäu insgesamt 15 Einzelmedaillen gewinnen“. Beim Leadwettbewerb setzte sich Felix Huber aus Marktoberdorf gegen alle Teilnehmer durch und holte sich Gold in einer Route im 7. Grad.

Das nächste Ziel schon vor Augen

Insgesamt waren die Spiele sehr gut organisiert – von der Eröffnungs- bis zur Abschlussfeier. „Eine sportlich und gemeinschaftlich mehr als gelungene Veranstaltung“, resümiert Delegationsleiter Klee. Und er kündigte an: „Wir alle sind schon gespannt und freuen uns auf die Winterspiele in Bad Tölz im Januar 2023. Das Training wird darauf ausgelegt sein, dass wir auch hier eine entscheidende Rolle bei der Medaillenvergabe spielen können.“ Und nächstes Jahr gibt es auch noch die World Games.

Ergebnisse Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren 33 Medaillen

  • Gold (11x): Felix Huber (Klettern: Vorstieg), Sammy Kohnert (Klettern: Vorstieg, Speed), Christian Weissenberger (Leichtathletik: 1.500 Meter und 10.000 Meter), Sven Helfer (LA: 400m), Michael Huber (LA: 400m), Maximilian Giebenhain (LA: 400m), Stefan Welt (LA: 5.000m), Markus Knab, Max Giebenhain mit uniffied-Partnern Peter Petzoldt und Markus Tarnowski (LA: 4x100m), Michael Huber, Richard Karg mit unified-Partnern Christian Negele und Marcus Tarnowski (LA: 4x400m).
  • Silber (11x): Jovan Markovic (Klettern: Speed, Toprope), Mona Pihusch (Klettern: Toprope), Mia Meggle (Klettern: Toprope), Samantha Kohnert (Klettern: Toprope), Markus Knab (LA: 100m, 400m), Sven Helfer, Stefan Welt mit uniffied-Partnern Andreas Negele und Matthias Einsle (LA: 4x100m), Finn Sturm, Antonie Hofer (Segeln), Katja Reisch, Sebastian Schilling (Segeln), Christoph Scheurer, Niklas Lange (Segeln).
  • Bronze (11x): Felix Huber (Klettern: Speed, Toprope), Sebastian Buhmann (Klettern: Toprope), David Heger (Klettern: Speed, Toprope), Mona Pihusch (Klettern: Speed), Mia Meggle (Klettern: Speed), Steffi Winkler (LA: 100m, 400m), Richard Karg (LA: 400m), Christian Weissenberger, Andre Straub mit uniffied-Partnern Matthias Einsle und Peter Petzoldt (LA: 4x 400m).