Konzept gebilligt

Mehr Platz für Berufsschüler in Kaufbeuren

Die Staatliche Berufsschule Kaufbeuren (im Bild rechts) soll einen Anbau erhalten und in Teilen des Bestands umgebaut werden. Das entsprechende Konzept billigte jetzt der Schulausschuss des Kaufbeurer Stadtrates.

Die Staatliche Berufsschule Kaufbeuren (im Bild rechts) soll einen Anbau erhalten und in Teilen des Bestands umgebaut werden. Das entsprechende Konzept billigte jetzt der Schulausschuss des Kaufbeurer Stadtrates.

Bild: Harald Langer (Archiv)

Die Staatliche Berufsschule Kaufbeuren (im Bild rechts) soll einen Anbau erhalten und in Teilen des Bestands umgebaut werden. Das entsprechende Konzept billigte jetzt der Schulausschuss des Kaufbeurer Stadtrates.

Bild: Harald Langer (Archiv)

Planungen für Anbau und Umbauten im Bestand finden Zustimmung im Schulausschuss des Kaufbeurer Stadtrats. Warum die vorgesehene neue Mensa so wichtig ist.
12.07.2021 | Stand: 18:43 Uhr

Schon seit einigen Jahren laufen Überlegungen, wie auf den gestiegene Raumbedarf an der Staatlichen Berufsschule in Kaufbeuren in der Josef-Fischer-Straße reagiert werden kann. Nun gibt es eine konkrete Planung für einen Erweiterungsbau sowie für Umbauten im Bestand. Karin Lachenmayer von der Schulverwaltungs-Abteilung der Stadt stellte diese bei der jüngsten Sitzung des Schul-, Kultur- und Sportausschusses des Kaufbeurer Stadtrates vor. Überraschend habe die Regierung von Schwaben zudem zugesagt, dass die Stadt als Sachaufwandsträgerin der Schule für das gesamte Erweiterungsprojekt mit staatlichen Zuschüssen rechnen kann.

Herzstück wird eine computergesteuerte Dreh- und Fräsmaschine

Im nordwestlichen Bereich des Schulgeländes, direkt an der Josef-Fischer-Straße soll ein 430 Quadratmeter großer Anbau für die Metallabteilung entstehen. Herzstück ist eine computergesteuerte Dreh- und Fräsmaschine, die ebenfalls neu angeschafft wird. Die Räume im Bestand, die dadurch frei werden, sind zum einen für den Unterricht der Abteilungen Elektrotechnik, Holz- und Farbentechnik vorgesehen. Zum anderen sollen sie für eine Mensa genutzt werden, die dann auch von den Schülern der benachbarten Fachoberschule/Berufsoberschule (FOS/BOS) an Anspruch genommen werden kann. Wegen der Lage der Schulen am Stadtrand sei es bisher für die Schüler nicht einfach, sich in der unmittelbaren Umgebung zu verpflegen, berichtete Lachenmayer. Die geplanten Umbauten im Bestand betreffen rund 600 Quadratmeter des Schulgebäudes. Der Ausschuss empfahl dem Stadtrat einstimmig, das Erweiterungskonzept zu billigen. Damit könnten dann weiter Planungsarbeiten und eine Ermittlung der Kosten beauftragt werden.

Außenklasse der Kaufbeurer Josef-Landes-Schule an der Grundschule Waal

Ebenfalls einstimmig empfahlen die Ausschussmitglieder dem Stadtrat, einem überarbeiteten Vertrag zwischen der Stadt Kaufbeuren und dem Landkreis Ostallgäu zur Josef-Landes-Schule zuzustimmen. Wie berichtet, will die Schule für Kinder mit besonderem Förderbedarf im kommenden Schuljahr eine Außenklasse an der Grundschule Waal einrichten. Der Vertrag regelt insbesondere die Aufteilung der Kosten zwischen Stadt und Kreis und ersetzt eine Vereinbarung aus dem Jahr 1996, die, laut Lachenmayer, ohnehin überarbeitet werden musste.