Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Immobilien

Mitten in der Altstadt von Kaufbeuren: Neuer Wohnraum im Denkmal

Die alte Sonne (rechts) prägt die Kaiser-Max-Straße in Kaufbeuren. Nun sind dort 15 Wohnungen entstanden.

Die alte Sonne (rechts) prägt die Kaiser-Max-Straße in Kaufbeuren. Nun sind dort 15 Wohnungen entstanden.

Bild: Mathias Wild

Die alte Sonne (rechts) prägt die Kaiser-Max-Straße in Kaufbeuren. Nun sind dort 15 Wohnungen entstanden.

Bild: Mathias Wild

Die Sparkasse Kaufbeuren hat das ehemalige Hotel zur Sonne für 3,3 Millionen Euro sanieren lassen. Was dieses Bauprojekt ebenso herausfordernd wie beispielhaft macht.
24.04.2022 | Stand: 13:45 Uhr

Der historische Bau in der Kaiser-Max-Straße 27 könnte wohl viele spannende Geschichten erzählen. Seine Fassade und das Innere zeigen auch heute noch, dass dort drei spätmittelalterliche Bürgerhäuser im 18. Jahrhundert zusammenwuchsen. Ein Brand 1849 hinterließ große Zerstörungen. Vieles wurde seinerzeit gerichtet und ersetzt, der Dachstuhl neu aufgesetzt. Zwei rückwärtige Anbauten entstanden. Im 20. Jahrhundert machten die Eigentümer das Haus mit einer Gaststätte und dem Beherbergungsbetrieb zu dem, wofür es noch heute bekannt ist: das Hotel Sonne. Nach zwei Jahren Umbau fügt die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren der langen Geschichte nun ein weiteres Kapitel zu. 15 Wohnungen in Größen zwischen zwei bis vier Zimmern sind entstanden. Sechs Einheiten übernimmt die Lebenshilfe Ostallgäu für ein integratives Wohnprojekt. Die aufwendige Sanierung hat 3,3 Millionen Euro gekostet.