Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ende der Straßenausbaubeitragssatzung

Kaufbeurer erhalten nach Ausbau der Fußgängerzone Geld zurück

Fußgängerzone Baustelle

Für knapp fünf Millionen Euro wurde die Fußgängerzone in Kaufbeuren bis Sommer 2018 ausgebaut. 80 Prozent der Anlieger beteiligen sich daran in Form von Ablösen. Sie erhalten ihr Geld jetzt zurück.

Bild: Archiv-Mathias Wild

Für knapp fünf Millionen Euro wurde die Fußgängerzone in Kaufbeuren bis Sommer 2018 ausgebaut. 80 Prozent der Anlieger beteiligen sich daran in Form von Ablösen. Sie erhalten ihr Geld jetzt zurück.

Bild: Archiv-Mathias Wild

Für den Ausbau muss am Ende kein Kaufbeurer Anlieger mitbezahlen. Zum Ärger der Stadträte gibt der Freistaat keinen Zuschuss.
07.07.2021 | Stand: 17:20 Uhr

Es war das Landtagswahlkampf-Thema 2017/18: Der Streit, ob die Bürger für den Ausbau von bestehenden Ortsstraßen mitbezahlen sollen oder nicht. Die Freien Wähler machten sich dafür vehement stark und am Ende setzten sie sich mit dieser Forderung durch. Die sogenannte Strabs wurde noch vor der Wahl von der CSU-Staatsregierung rückwirkend zum 1. Januar 2018 abgeschafft. Das führte vielerorts zu Ungerechtigkeiten – so auch beim Ausbau der Fußgängerzone in Kaufbeuren.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat