Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Klosterleben in Kaufbeuren

Neue Oberin des Crescentiaklosters: „Keine One-Woman-Show“

Die neue Oberin des Crescentiaklosters Johanna Maria Höldrich (links) tauscht sich regelmäßig mit der Vikarin Angelika Wißmiller aus. Die Gespräche helfen, aktuelle Themen zu reflektieren und Gedanken zu sortieren.

Die neue Oberin des Crescentiaklosters Johanna Maria Höldrich (links) tauscht sich regelmäßig mit der Vikarin Angelika Wißmiller aus. Die Gespräche helfen, aktuelle Themen zu reflektieren und Gedanken zu sortieren.

Bild: Harald Langer

Die neue Oberin des Crescentiaklosters Johanna Maria Höldrich (links) tauscht sich regelmäßig mit der Vikarin Angelika Wißmiller aus. Die Gespräche helfen, aktuelle Themen zu reflektieren und Gedanken zu sortieren.

Bild: Harald Langer

Schwester Johanna Maria Höldrich leitet jetzt das Kloster in Kaufbeuren. Warum sie froh ist, ihr Team an der Seite zu haben, und welche Themen anstehen.

30.12.2021 | Stand: 18:07 Uhr

Viele verschiedene Aufgaben, umfangreiches Wissen, große Verantwortung – manchmal fühle sie sich etwas überfordert, gesteht die neue Oberin des Kaufbeurer Crescentiaklosters ganz offen. „Vor einem halben Jahr noch hätte ich mir gar nicht vorstellen können, das Amt zu übernehmen. Jetzt wachse ich eben langsam hinein“, sagt Schwester Johanna Maria Höldrich.