Kaufbeuren/Ostallgäu.

Nicht immer einer Meinung

Arbeitsmarktpolitik Bundestagsabgeordneter tauscht sich mit Vertretern der KAB aus
##alternative##
Von az
20.12.2019 | Stand: 15:12 Uhr

Die Arbeitsmarktpolitik stand im Mittelpunkt eines Gedankenaustauschs zwischen dem Bundestagsabgeordneten Stephan Stracke (CSU) und Vertretern der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Augsburg. Bei dem Gespräch in Kaufbeuren ging es auch um die Flexibilisierung der Arbeitszeit, Grundrente und soziale Selbstverwaltung.

Strackes Gäste, KAB-Diözesansekretär Peter Ziegler, Diözesanpräses Georg Steinmetz, die stellvertretende Diözesanvorsitzende Brigitte Mörz sowie Ferdinand Reimann von der KAB-Kreisleitung Ostallgäu, hatten konkrete Anliegen im Gepäck. So betonte Ziegler mit Blick auf die Flexibilisierung der Arbeitszeit, dass sein Verband an der gegenwärtigen Regelung der Arbeitszeiten festhalte. Die KAB fürchte, dass mit einer Flexibilisierung der Arbeitszeiten notwendige Ruhephasen nicht eingehalten werden, wodurch die Gefahr von mehr Unfällen und insgesamt einer höheren gesundheitlichen Beeinträchtigung zunehme. Stracke betonte, dass die derzeitige starre Regelung der Arbeitszeiten den Anforderungen an die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht mehr gerecht werde. Es sei deshalb notwendig, die Arbeitszeitenregelung an das EU-Recht anzugleichen. Der Schutz der Ruhephasen sei dabei selbstverständlich zentral, waren sich die Gesprächspartner einig.

Beim Thema Grundrente wiesen die KAB-Vertreter auf eine mangelnde Zielgenauigkeit hin. Nur 22 Prozent der aktuellen Grundsicherungsempfänger hätten eine Chance auf Grundrente, da nur diese die geforderten 35 Beitragsjahre erreicht hätten. Stracke hält dies für „gerecht“: Die Grundrente „ist eine Belohnung von Lebensleistung. Wer 35 Jahre gearbeitet hat, soll in der Rente besser dastehen als derjenige, der nicht gearbeitet hat.“ Seine Unterstützung sicherte Stracke der KAB bei der Ausgestaltung der Sozialwahlen zu. Derzeit prüfe die Bundesregierung, ob diese manipulationssicher online möglich seien.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.