Volleyball SV Mauerstetten

Nichts für schwache Nerven - SVM ringt Tabellenzweiten nieder

Volleyball SV Mauerstetten - TSV Burgberg

Der SV Mauerstetten mit Maresa Klimpe (links) und Marina Zabel (am Ball) musste sich gegen den TSV Burgberg mächtig strecken, um zu gewinnen.

Bild: Mathias Wild

Der SV Mauerstetten mit Maresa Klimpe (links) und Marina Zabel (am Ball) musste sich gegen den TSV Burgberg mächtig strecken, um zu gewinnen.

Bild: Mathias Wild

In fünf engen Sätzen bezwingt der SV Mauerstetten den Favoriten aus Burgberg und holt den ersten Saisonsieg. Jetzt hofft das junge Team auf mehr.
##alternative##
Von Max Merkel
01.02.2022 | Stand: 05:45 Uhr

Schwer beeindruckt zeigten sich die knapp 140 Zuschauer angesichts eines mitreißenden Spiels der Volleyball-Damen 1 des SV Mauerstetten gegen den TSV Burgberg. Mit 3:2 (25:18, 18:25, 26:24, 23:25 und 15:2) besiegten die Schützlinge von Trainer Toni Födisch und Co-Trainer Daniel Seidl den Tabellenzweiten aus dem Oberallgäu in einem enorm spannenden und spielerisch hochklassigen Volleyballspiel.

Vom Arbeitsplatz auf den Sportplatz

Zunächst hatten die Burgbergerinnen in dem umkämpften ersten Satz etwas mehr vom Spiel. Doch der SVM gestaltete mit großer Kampfkraft die Anfangsphase bis zum 6:6 ausgeglichen und ging dann in Führung (22:18). Marina Zabel, Lisa Rizzoli, Maresa Klimpe und Lea-Marie Weh sowie eine überragende Mittelblockerin Sandra Gärtner, die erst Mitte des Satzes eingesetzt wurde, da sie noch in ihrem Ausbildungsberuf arbeiten musste, fanden mit ihren Angriffsbällen immer wieder Lücken in der Abwehr des TSV. Sie holten so die entscheidenden Punkte für den allerersten Satzgewinn in der laufenden Saison (25:18). Der SVM fand dann aber nicht so richtig in den zweiten Abschnitt und musste seinerseits stets einem Rückstand nachlaufen. Trainer Födisch wechselte in dieser Phase sehr viel. So kam auch Lara Schmid zu einem Kurzeinsatz, die aber für die schwäbische Meisterschaft der U20 am darauf folgenden Tag geschont wurde. Der TSV hielt mit großem Einsatz diesen Vorsprung bis zum 25:18.

Nadine Birk ist überall

Im dritten Abschnitt kamen dann mit Eva Kleiner und der vorjährigen Kapitänin Caro Karl zweifache gute Unterstützung für die Mannschaft. Das Spiel war zunächst ausgeglichen. Doch dann zogen die Einheimischen, vehement angetrieben von den Fans, Punkt um Punkt davon. Die Oberallgäuerinnen kämpfen verbissen um jeden Ball. Doch wohin auch immer sie die Bälle platzierten, Nadine Birk stand schon da und wehrte fast alle Bälle ab. Alissa Birk lenkte und gestaltete das Spiel und erzielte etliche Punkte für ihr Team. Mit zwei Auszeiten versuchte der Trainer aus Burgberg immer wieder, sein Team einzustimmen. Und der TSV holte mit unbändigen Siegeswillen in sehr langen Ballwechsel bis zum 23:22 auf. Es blieb spannend bis der SVM sich den 2:1 Satz-Gewinn holte (25:23).

Aufschläge für die Ohren

Noch heißer umkämpft war der vierte Satz. Es war wahrlich nichts für schwache Nerven. Lange Ballwechsel und gute Abschlüsse brachten mal der einen, dann wieder der anderen Mannschaft einen Vorteil oder wieder den Ausgleich bis zum 19:19. Dieses Mal siegte der TSV 25:23. Im damit nach exakt zwei Stunden Spielzeit notwendigen fünften Satz schlug die große Stunde der Nelly Hatzenbühler. Sie schlug zehn Aufschläge den Oberallgäuerinnen um die Ohren und das Team konnte deren guten Returns meist in aller Ruhe annehmen, vorbereiten und verwandeln. Burgberg kämpfte zwar auch beim Stande von 1:13 unverdrossen weiter, doch Mauerstetten gewann mit 15:2 das Match und holte damit den ersten Sieg in dieser Bayernliga-Saison.

Der gegnerische Trainer war anschließend voll des Lobes für beide sehr gute Teams. Trainer Toni Födisch freute sich über die Früchte der harten Arbeit, die die gesamte Mannschaft in den Wochen zuvor geleistet hat und die sich mit diesem heiß ersehnten Sieg belohnte.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ostallgäu/Kaufbeuren

Fußball: Überraschungen zum Saison-Auftakt