Kaufbeuren

Rambo kämpft sich durch

Logo_Planspiel_Boerse_AZ

Logo_Planspiel_Boerse_AZ

Bild: moogja

Logo_Planspiel_Boerse_AZ

Bild: moogja

Planspiel  Börse Beim simulierten Aktienhandel für Schüler gewinnen Junganleger der Germaringer Mittelschule. Mehr als die Hälfte der Teams war am Ende im Minus. Welche Entwicklungen das Geschehen bestimmen
##alternative##
Von nr
31.01.2020 | Stand: 17:37 Uhr

„In Hollywood würden Sie heute einen Oscar kriegen“ – so beglückwünschte Carmen Wallraven, Vertriebsleiterin Privatkunden bei der Kaufbeurer Sparkasse, die Gewinner des Planspiels Börse. Über 90 Teams mit 335 Schülern aus zwölf Schulen haben im Geschäftsbereich der Bank an dem virtuellen Wertpierhandel teilgenommen. Zwischen dem 25. September und dem 11. Dezember schafften es 43 Prozent der Spieler, den Wert ihres Depots zu erhöhen. Die umsatzstärksten Anteilsscheine waren Amazon, Adidas, Alphabet und Apple. Insgesamt wurden 2,8 Milliarden Euro spielerisch umgesetzt.

In der Gesamtwertung hat das Team „Rambo“ von der Mittelschule Germaringen gewonnen, in der Nachhaltigkeitswertung die JBG-10a vom Jakob-Brucker-Gymnasium. „Wir haben immer nur in zwei oder drei Firmen investiert und mit hohem Risiko gespielt“, erzählt der 17-jährige Sven Dünner vom Team Rambo. „In der Weihnachtszeit hatten wir fast einen Monat lang nur noch Südzucker-Aktien.“ Denn während der Adventszeit gingen viele Weihnachtssüßigkeiten über die Ladentheke, und die enthielten fast alle Südzuckerprodukte. „Das war definitiv unser bester Kauf“, sagt Dünner. Auch Daniel Dulsan, dessen Team in der Nachhaltigkeitswertung gewann, hat das Planspiel Spaß gemacht. So sehr, dass er sich um einen Ausbildungsplatz bei der Sparkasse beworben hat. Vergangenen Montag hatte er das Vorstellungsgespräch.

Für Schwankungen habe unter anderem der Brexit oder der Handelskrieg zwischen den USA und China geführt, erklärt Tobias Philipp vom Vermögensmanagement der Bank. Der lang prophezeite Crash sei jedoch auch in dieser Spielzeit ausgeblieben. „Sie hatten gute Rahmenbedingungen, denn der DAX hat sich in der Spielzeit positiv entwickelt“, erklärt Philipp. Auch der erwartete Konjunkturrückgang sei nicht so stark gewesen wie erwartet.

„Ihr seid die Creme de la creme der Wertpapier-Broker“, beglückwünschte Sparkassen-Marketingleiter Michael Sambeth die Siegerteams. Neben dem Lob wurden Gutscheine, Elektroartikel und Urkunden verteilt. Im deutschlandweiten Ranking gab es heuer zwei Gewinner. Beide hatten auf den Cent den gleichen Depotwert erwirtschaftet – 62 041,55 Euro.