Streit um Katze in Oberostendorf

Rentnerin lässt Katze kastrieren - doch das Tier gehört ihr gar nicht

In Oberostendorf kam es nach einem Tierarztbesuch zu einem verwirrenden Streit um eine Katze. (Symbolbild)

In Oberostendorf kam es nach einem Tierarztbesuch zu einem verwirrenden Streit um eine Katze. (Symbolbild)

Bild: Ina Fassbender, dpa (Symbolbild)

In Oberostendorf kam es nach einem Tierarztbesuch zu einem verwirrenden Streit um eine Katze. (Symbolbild)

Bild: Ina Fassbender, dpa (Symbolbild)

Für eine Kastration brachte die Renterin die Katze zum Tierarzt. Schon während der Operation zeigte sich, dass die Frau wohl nicht die Besitzerin ist.
04.02.2021 | Stand: 12:40 Uhr

In Oberostendorf ist es zu einem verwirrenden Streit um eine Katze gekommen.

Bei der OP zeigt sich: Das Tier war bereits kastriert

Laut Polizei hatte eine Rentnerin die Katze zum Tierarzt gebracht, um sie kastrieren zu lassen. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei nicht um die Besitzerin der Katze.

Bereits während der Operation stellte die Tierärztin fest, dass die Katze schon kastriert war. Wieder zuhause angekommen, bemerkte die eigentliche Besitzerin die frische Operationsnarbe am Bauch ihrer Katze.

Die Nachbarin brachte die Katze zum Tierarzt

Nach eigenen Nachforschungen stellte die Besitzerin fest, dass ihre Nachbarin die Katze zum Tierarzt gebracht hatte. Laut Polizei sei die Nachbarin der Meinung gewesen, dass die Katze ihr gehöre. In der Vergangenheit war das Haustier des Öfteren bei der Frau, um dort zu fressen.

Durch eine Tätowierung und die Rechnung für die erste Kastration konnte die Besitzerin aber beweisen, dass es sich um ihre Katz handelte.

Lesen Sie auch
Besorgte Bürger haben auf das Problem mit 50 herrenlosen Katzen aufmerksam gemacht (Symbolbild).
Die Reißleine gezogen

50 herrenlose Katzen: Was besorgte Bürger im Ostallgäu jetzt tun

Lesen Sie auch: Traurige Gewissheit: Vermisste Frau aus Kaufbeuren tot aufgefunden