Kaufbeuren

Schöne Bescherung

Konzert Musikschul-Ensembles verleihen dem Advent in St. Peter und Paul vor allem einen fröhlichen Klang
##alternative##
Von Martin Frei
09.12.2019 | Stand: 17:32 Uhr

Wem die Adventszeit bisweilen zu nachdenklich und besinnlich ist, der war beim traditionellen vorweihnachtlichen Konzert der Kaufbeurer Ludwig-Hahn-Sing- und Musikschule bestens aufgehoben. Unter Motto „Musikalische Weihnachtsgeschichten“ traten diesmal in der Pfarrkirche St. Peter und Paul im Haken zahlreiche von der Schule betreute Ensembles auf und verliehen dem Advent vor allem einen fröhlichen Klang. Für einen lebendigen Nachmittag sorgten schon allein die Besuchermassen in dem übervollen Gotteshaus. Eltern, Großeltern und vor allem viele kleine Geschwister der Mitwirkenden drängten sich in den Kirchenbänken und den Gängen dahinter.

Klangvoll-sinfonische Fixpunkte im Programm setzte die Tänzelfest-Knabenkapelle unter der Leitung von Wolfgang Wagner: überwältigend zu Beginn „The Spirit of Christmas“ von Jacob de Haan, verblüffend vielfältig zur Halbzeit „We hold these Truths“ von James L. Hosay und ungewöhnlich der abschließende irische Segenswunsch „May the Road Rise“, arrangiert von Markus Götz. Bei letzterem Stück bereicherte eine junge Musikerin nämlich den exquisiten, satten Bläserklang der Kapelle mit ihrem Violinspiel.

Mitreißend fröhlich waren die Weihnachtslieder, die die Singklassen der Konradinschule und der Kita St. Peter und Paul vortrugen. Davon zeigte sich sogar der Nikolaus beeindruckt, der dem Konzert erstmals einen Besuch abstattete und die jungen Sänger beschenkte. Die zumeist etwas älteren Mitglieder weiteren Ensembles sorgten ihrerseits für einige schöne musikalische Geschenke an das Publikum. Seien es das Gitarren-Jugendensemble und das Gitarrenorchester der Musikschule, die mit ruhigen, stimmigen Bearbeitungen traditioneller und klassischer Werken erfreuten, oder das Blockflöten-Ensemble, das unter anderem aus der „Weihnachtsgeschichte“ von Carl Orff vortrug. Gesangstalent Stella Klein brachte zunächst, begleitet von den „Jungen Streichern“, sicher „Maria durch ein Dornwald ging“ zu Gehör. Später wagte sie sich mutig und erfolgreich an die Arie „Quia respexit“ aus Johann Sebastian Bachs „Magnificat“, am Piano von ihrem Vater, dem Musikschulleiter Martin Klein, unterstützt. Abwechselnd und gemeinsam mit dem jungen Jonathan Roda trug Klein auch einige Texte zur Adventszeit vor, die – durchaus nachdenklich, aber vor allem auch humorvoll – die schöne, fröhliche Bescherung in St. Peter und Paul perfekt machten.