Einzigartige Schule in Schwaben

Schmuckfachschüler in Neugablonz verabschiedet: Erfolgreich an der eigenen Zukunft geschmiedet

Die besten Absolventen wurden besonders geehrt: (von links) Norman Weber, Alexander Zielke, Leopold Gastroph, Rieke Maring, Lucian von Brevern, Fritz Voigt-Müller und Erwin Keppeler.

Die besten Absolventen wurden besonders geehrt: (von links) Norman Weber, Alexander Zielke, Leopold Gastroph, Rieke Maring, Lucian von Brevern, Fritz Voigt-Müller und Erwin Keppeler.

Bild: Helen Friesacher

Die besten Absolventen wurden besonders geehrt: (von links) Norman Weber, Alexander Zielke, Leopold Gastroph, Rieke Maring, Lucian von Brevern, Fritz Voigt-Müller und Erwin Keppeler.

Bild: Helen Friesacher

28 Absolventen und Absolventinnen der Berufsfachschule für Glas und Schmuck in Kaufbeuren-Neugablonz feiern ihre Abschlüsse. So sah ihre Ausbildung aus.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung Redaktion
08.08.2022 | Stand: 05:30 Uhr

28 Absolventen und Absolventinnen der Bereiche Goldschmied (15), Silberschmied (5), Glas- und Porzellanmaler (5), und Graveure (3) haben ihren Ausbildungsabschluss an der Staatlichen Berufsfachschule für Glas und Schmuck gefeiert.

Lesen Sie auch: Neues Kinderhaus in Neugablonz: Kunst am Bau oder bloß weiße Fassade?

Fast während ihrer gesamten Zeit an der Schmuckfachschule wurden die Schüler immer wieder von den Auswirkungen der Pandemie eingeholt. „Über längere Zeiten war der Präsenzunterricht komplett unterbrochen, was vor allem für die handwerkliche Ausbildung erhebliche Schwierigkeiten mit sich brachte, da die Werkstätten der Schule nicht benutzt werden konnten“, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule. Auch der Wechsel vom Präsenz- in den Distanzunterricht habe den jungen Leuten viel abverlangt und sei mit großer Unsicherheit und Stress verbunden gewesen.

Umso mehr würdigte der Künstlerische Leiter der Schule, Norman Weber, die Leistungen der Absolventen. Die Abschlussstücke, die in den Vitrinen zu besichtigen sind, zeugten von Neugierde, Experimentierlust und Offenheit, ebenso wie von gestalterischer Versiertheit und handwerklich-technischem Können der Schüler, sagte Weber. Die Schüler selbst hätten sich zwar zunächst an ihr Leben in Neugablonz gewöhnen müssen, profitierten dann aber sehr von der Gemeinschaft untereinander, vor allem während der Pandemie.

Lesen Sie auch: 75. Jubiläum: Neugablonz feiert im September fünf Tage lang

Den Lehrkräften dankten die Absolventen für die tatkräftige Unterstützung, da diese – um die Schüler auch in Zeiten des Distanzunterrichts für den fachpraktischen Unterricht mit Material zu versorgen – Pakete packten und an jeden einzelnen verschickten. „Nun verabschiedeten sie sich mit Bedauern von der Schule und Neugablonz, jedoch gepaart mit Zuversicht und Vorfreude auf die Zukunft und die Fülle von Möglichkeiten, die sich im gestaltenden Handwerk bieten“, sagte Weber. Geehrt wurden bei der Abschlussfeier auch die Klassenbesten Fritz Voigt-Müller, Lucian von Brevern von den Goldschmieden, Alexander Zielke von den Graveuren, Rieke Maring von den Glas- und Porzellanmalern und Leopold Gastroph von den Silberschmieden. Der offizielle Teil der Abschlussfeier ging in ein Sommerfest der Schule über. (sto)