Ringen TSV Westendorf

Die Wende mit der Kopfklammer

Ringen_Greco-Team Bayern mit Kraemer © Nuding

Starker Auftritt: Christopher Kraemer (vorne, Zweiter von rechts) hat das Kaderturnier des Deutschen Ringer-Bundes in Hösbach gewonnen. Dabei gelang dem Ringer vom TSV Westendorf auch ein sehr überraschender Sieg.

Bild: Nuding

Starker Auftritt: Christopher Kraemer (vorne, Zweiter von rechts) hat das Kaderturnier des Deutschen Ringer-Bundes in Hösbach gewonnen. Dabei gelang dem Ringer vom TSV Westendorf auch ein sehr überraschender Sieg.

Bild: Nuding

Chris Kraemer aus Westendorf gewinnt Kaderturnier des Deutschen Ringer-Bundes. Demnächst bekommt er es mit dem Donnergott zu tun.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
21.07.2021 | Stand: 11:45 Uhr

Christopher Kraemer hat beim Kader- und Sichtungsturnier des Deutschen Ringer-Bundes (DRB) wieder einen starken Auftritt hingelegt. Der 25-Jährige vom TSV Westendorf gewann seine Gewichtsklasse bis 63 Kilo im griechisch-römischen Stil am Ende relativ deutlich. Nur zu Beginn gegen Abdolmohammad Papi (KSV Musberg) musste sich der Ostallgäuer strecken, um den Trainingspartner des dreifachen Weltmeisters Frank Stäbler noch in den Schlusssekunden zu bezwingen.

Unerwarteter Sieg gegen Stäblers Trainingspartner

Kraemer führte in seinem ersten Duell mit 4:3, als der Württemberger den Kampf drehte. Doch etwa 20 Sekunden vor dem Schlussgong, der Musberger führte zwischenzeitlich mit 10:5, packte der Westendorfer Papi in eine Kopfklammer, erhielt dafür vier Zähler und machte noch mit einem weiteren Dreher den Sack zu. „Jeder dachte, dass Papi dieses Duell gewinnen wird. Es hat am Ende keiner damit gerechnet, dass ich ihn besiege“, sagte Kraemer erfreut über seinen Auftritt. Ohne Chance waren dagegen Leon Lange. (ASV Plauen) und Christian Gregor (Oberölsbach). Kraemer drückte ihnen in den Kämpfen nicht nur seinen Stempel auf, sondern gewann beide Begegnungen vorzeitig und ohne Anstrengungen technisch überlegen. Am Ende stand er ganz oben auf dem Siegertreppchen. „Das Duell von Chris gegen Papi war einer der besten Kämpfe des Turniers. Das war schon beeindruckend“, sagte der Nürnberger Bundesstützpunkttrainer Patric Nuding über die starke Begegnung mit dem Allgäuer.

Insgesamt konnte der Bayerische Ringer-Verband vier Turniersiege feiern. Die Burghauser Griechisch-Römisch-Achse mit Fabian Schmitt (60 kg), Idris Ibaev (77 kg) und Roland Schwarz (82 kg) holte sich ebenfalls den Turniersieg.

Die Thor Masters warten

Unterdessen bereitet sich Christopher Kraemer auf seinen nächsten internationalen Schritt vor. Mitte September stehen in Dänemark die Thor Masters auf dem Programm - benannt nach dem nordischen Donnergott. Bis dahin wird er sich in Nürnberg am Bundesstützpunkt oder auch in Burghausen auf dieses Turnier vorbereiten.

Niklas Stechele leicht verletzt

Weil er sich leicht an der Schulter verletzt hat, konnte Niklas Stechele dagegen im Freien Stil nicht in Hösbach auf die Matte gehen. „Es war nur eine reine Vorsichtsmaßnahme. Das haben wir gemeinsam mit dem Bundestrainer Jürgen Scheibe besprochen“, wiegelte der Ringer aus der Jugend des TSV Westendorf aber ab.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ringen TSV Westendorf

Hochkarätiger Ersatzwettbewerb für Ringer aus dem Ostallgäu