Mauerstetten

Sinfonisches im Kerzenschein

Kirchenkonzert Blasmusik Mauerstetten stimmt vielfältig auf Weihnachten ein
20.12.2019 | Stand: 16:04 Uhr

Bevor die Mitglieder der Blasmusik Mauerstetten ihre Fingerfertigkeit an den Instrumenten zeigten, war zunächst Geschick mit Feuerzeug und Streichhölzern gefragt. Bis kurz vor Beginn des traditionellen Adventskonzerts der Kapelle in der Pfarrkirche St. Vitus wurden Hunderte von Kerzen entzündet, die schon auf dem Weg zum Gotteshaus für eine besondere Stimmung sorgten.

Diese führten die Musikanten unter der Leitung von Manuel Mayer mit einem vornehmlich sinfonischen Blasmusikprogramm fort, das am Ende lang anhaltenden Applaus erhielt. Die „Jupiter Hymn“ von Gustav Holst (Arrangement: Johan de Meij) und eine raffinierte Bearbeitung des berühmten „Kanons in D“ von Johann Pachelbel aus der Feder von Steve Cortland setzten gleich zu Beginn einen klassisch-festlichen Akzent. „Allas Steilas“, das wehmütige Lied des Graubündners Tumasch Dolf an die Sterne (Arrangement: Thomas Rüdi), interpretierten die Mauerstettener ebenso anrührend wie Pavel Staneks „Amen“ und Ennio Morricones „Gabriel’s Oboe“. Bei letzterem Stück bewiesen die Holzblas-Solisten der Kapelle jeweils ein glückliches Händchen.

Beherzt zur Sache ging es dagegen bei „The Fellowship of the Ring“ aus der Filmmusik zu „Herr der Ringe“ von Howard Shore (Arrangement: Frank Bernaerts). Auch Alfred Bösendorfers Vertonung des Psalms 148 („Erfreue dich, Himmel“) erwies sich weniger als frommer Choral, sondern als ein überaus flottes Gotteslob. Dies galt auch für die Zugabe, eine raffinierte, weit ausladende Orchester-Version des Kirchenliedes „Lobe den Herren“.

Pfarrer Julius Kreuzer bereicherte das Konzert mit nachdenklichen Anmerkungen zum Advent. Johannes Herb fungierte als ruhiger und kundiger Moderator.Martin Frei