Zusätzliche Impfungen in Kaufbeuren

Kaufbeuren startet eine Sonderimpfaktion

Im Kaufbeurer Impfzentrum soll es mit der Terminvergabe nun schneller gehen.

Im Kaufbeurer Impfzentrum soll es mit der Terminvergabe nun schneller gehen.

Bild: Fernando Souza/dpa (Symbolbild)

Im Kaufbeurer Impfzentrum soll es mit der Terminvergabe nun schneller gehen.

Bild: Fernando Souza/dpa (Symbolbild)

Bei den Impfterminen in Kaufbeuren geht's flott voran. Nun gibt es am Freitag und Samstag, 2. und 3. Juli, einen Sonder-Impftermin. Das müssen Sie wissen.
25.06.2021 | Stand: 12:50 Uhr

Gute Nachrichten aus dem Impfzentrum Kaufbeuren: Am Freitag und Samstag, 2. und 3. Juli, kann sich jede volljährige Person, die dem Impfzentrum Kaufbeuren zugeordnet ist, ohne Termin impfen lassen. Eine Covid 19-Sonderimpfaktion macht das möglich. Dazu gehören alle Bewohner der Stadt Kaufbeuren und des nördlichen Landkreises Ostallgäu. Es wird dabei ausschließlich das Vakzin von AstraZeneca zum Einsatz kommen.

Kaufbeuren startet eine Sonderimpfaktion: Das müssen Sie wissen

Geimpft wird am Freitag und am Samstag von 17 bis 22 Uhr. Die Aktion läuft, solange Impfstoff vorhanden ist. Es stehen insgesamt 800 Dosen AstraZeneca zur Verfügung. Das Impfzentrum Kaufbeuren hofft für die Sonderimpfaktion auf sehr gute Nachfrage und wird je nach Eintreffen am Impfzentrum Bons mit Zeitfenstern an die Impfwilligen ausgeben.

Voraussetzung für eine Impfung ist die Registrierung im Bayerischen Impfportal und die Zuordnung zum Kaufbeurer Impfzentrum. Das heißt, es können sich alle Bürger aus dem nördlichen Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren impfen lassen. Eine weitere Besonderheit ist, dass der Zeitraum bis zur Zweitimpfung im Rahmen der Sonderimpfaktion verkürzt wurde. Die Zweitimpfung erfolgt bereits nach neun und nicht nach zwölf Wochen wie sonst üblich. Der Termin für die Zweitimpfung wird bereits im Rahmen der Erstimpfung fixiert und wird am 3. oder 4. September 2021 stattfinden.

Sonderimpfaktion in Kaufbeuren: Diese Unterlagen brauchen Sie vor Ort

Die Ständige Impfkommission empfiehlt AstraZeneca für Menschen ab 60 Jahre. Es kann sich aber jeder, der möchte, nach Aufklärung durch den Impfarzt vor Ort mit dem Vakzin impfen lassen. Zur Impfung ist der Personalausweis sowie der Impfpass mitzubringen und am besten auch das bereits ausgefüllte Aufklärungsmerkblatt sowie der Impfbogen für Vektor-Impfstoffe. Die Unterlagen werden unter folgendem Link zur Verfügung gestellt:

https://www.brk-ostallgaeu.de/nachrichten/meldung/corona-impfzentren-kaufbeuren-marktoberdorf-alle-wichtigen-informationen.html

Lesen Sie auch
##alternative##
Mobile Impfteams Ostallgäu

Frust nach Sonderimpfaktion - Warum es für manche Ostallgäuer keinen Pieks gab

Die Unterlagen sind auch im Impfzentrum erhältlich. Der Impfstoff stammt aus einem Sonderkontingent, das der Freistaat Bayern Regionen mit einer niedrigeren Impfquote in Arztpraxen zugeteilt hat, um regionale Ungleichgewichte auszugleichen.

Kaufbeuren erhält ein weiteres Sonderkontingent an Impfdosen

Darüber hinaus erhält das Impfzentrum Kaufbeuren ein weiteres Sonderkontingent von 1.700 Impfdosen Moderna. Dieses wird regulär nach vorheriger Terminbuchung über das Impfportal und damit entsprechend der Priorisierung verabreicht. Zum aktuellen Zeitpunkt werden rund 3.000 Personen wöchentlich geimpft. Aufgrund des Impffortschritts ist die Priorisierungsgruppe 3 in unserer Region bereits vollständig eingeladen worden, einen Impftermin zu vereinbaren.

Wer per SMS oder E-Mail zur Terminbuchung eingeladen wird, sollte nicht zögern, rät Gregor Blumtritt, ärztlicher Koordinator für die Impfzentren in Kaufbeuren und Ostallgäu. Manch Impfbereiter wisse nicht, dass auch Moderna ein mRNA-Impfstoff ist und wartet deshalb vielleicht auf das Vakzin von Biontech. Dafür sieht der Arzt aber keine Gründe. „Die Wirkungsweise ist bei beiden Impfstoffen absolut vergleichbar“, stellt Blumtritt fest und appelliert an alle Impfwilligen: „Nutzen Sie jetzt unser Impfangebot. Im Vorgehen gegen die Corona-Pandemie und ihre neue Delta-Mutation ist es wichtig, dass möglichst viele Bürger bis zum Herbst einen vollen Impfschutz erhalten.“

Bilderstrecke

Corona-Impfung: Das unterscheidet die Impfstoffe

Lesen Sie auch: Landräte im Allgäu fordern: Impfzentren nicht schließen