Ringen TSV Westendorf

Spektakel in der Sparkassenarena beim Sieg des TSV Westendorf

Ringen W dorf Mietraching Villagomez I

Neue Kampfkraft: Luis Alejandro Villagomez heißt der Neuzugang beim TSV Westendorf. Und der Ekuadorianer führte sich mit einem technischen Überlegenheitssieg im ersten Kampf ein.

Bild: Harald Langer

Neue Kampfkraft: Luis Alejandro Villagomez heißt der Neuzugang beim TSV Westendorf. Und der Ekuadorianer führte sich mit einem technischen Überlegenheitssieg im ersten Kampf ein.

Bild: Harald Langer

Ringer des TSV Westendorf bezwingen SV Mietraching mit 31:5. Zwar müssen die Zuschauer Geduld aufbringen. Doch dafür entschädigt sie Neuzugang Luis Alejandro Villagomez.
##alternative##
Von Stefan Günter
11.10.2021 | Stand: 18:15 Uhr

Dieser Kampfabend war nach dem Geschmack der Zuschauer: 300 Fans der Westendorfer Ringer sahen ein Spektakel in der Sparkassenarena. Die Ostallgäuer gewannen gegen den SV Mietraching sage und schreibe mit 31:5. An diesem Abend gingen allein achte Einzelsiege an den Gastgeber.

Eine Stunde Verspätung

Über eine Stunde mussten die Zuschauer warten, ehe der Oberligakampf angepfiffen wurde. Das vorherige Duell zwischen der Zweiten des TSV und dem SC Isaria Unterföhring hatte im wahrsten Sinne des Wortes Überlänge. „Wir hoffen, dass wir das zeitlich wieder aufholen werden“, scherzte TSV-Vorstand Robert Zech bei der Begrüßung. Mietraching trat den Weg ins Allgäu nur mit neun Mann an. Das Schlusslicht ließ das leichteste Limit bis 57 Kilo unbesetzt, sodass Edris Fazeli automatisch vier Mannschaftspunkte zugesprochen bekam.

Der Neue ist schnell

Im Schwergewicht stand Felix Kiyek Markus Lederer gegenüber. Bereits zur Pause führte der Westendorfer mit 9:0 und brachte den Kampf souverän mit 11:1 zu Ende. Keine Probleme hatte auch Michael Steiner, der Abozar Aref vorzeitig auspunktete. Nach drei Kämpfen führte Westendorf bereits 11:0. Dann kam der Auftritt des Neuzugangs aus Ecuador. Luis Alejandro Villagomez ließ im Halbschwergewicht dem Mietrachinger Wolfgang Stark nach 1,49 Minuten nicht den Hauch einer Chance. Den ersten Kampf gewann der SVM dann in der Gewichtsklasse bis 66 Kilo. Nasrat Nasratzada musste sich Rajmund Farkas deutlich mit 0:8-Wertungspunkten geschlagen geben. Zur Pause führte Westendorf aber deutlich mit 15:3.

Nach der Pause weiter alles im Griff

Nach Wiederanpfiff blieb der TSV-Tross weiterhin in Fahrt. Felix Jürgens (86 kg/Griechisch-römisch) hatte seinen Gegner Martin Müller von der ersten Sekunde an im Griff. Der Westendorfer gewann technisch überlegen und baute damit die Gesamtführung weiterhin aus. Den Schwung nahm gleich Tizian Reggel mit, der Simon Scholler im Limit bis 71 Kilo im Griechisch-römischen Stil mit 15:0 bezwang. Der Gesamtsieg der Westendorfer war dem TSV zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu nehmen.

Sieg und Niederlage für die Brüder

Doch die Ostallgäuer wollten mehr: Auch Simon Einsle (80 kg/Freistil) gewann souverän das Duell gegen Wajed Nasiri. Dass Matthias Einsle (75 kg) seinen Kampf gegen Robert Lukacs mit 2:7-Wertungspunkten abgab, tat der Stimmung überhaupt keinen Abbruch. Den insgesamt sechsten technischen Überlegenheitssieg des Abends holte Michael Heiß. Noch vor dem Pausengong stand sein Einzelsieg gegen Patrick Feilmeier fest.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ringen TSV Westendorf

Fulminanter Auftakt in Westendorf

Durch den dritten Saisonsieg hat sich Westendorf wieder auf Rang zwei in der Tabelle geschoben. Die Ostallgäuer profitierten von der Wettkampfpause der Nürnberg Grizzlys. Ungeschlagener Spitzenreiter bleibt weiterhin der SV Siegfried Hallbergmoos.