Diesen Artikel lesen Sie nur mit
"Stolpersteine" in Kaufbeuren verlegt

Stadt erinnert mit Messingwürfeln im Pflaster an NS-Opfer

Vor zahlreichen Zuschauern verlegte Gunter Demnig am Wochenende die ersten Stolpersteine in Kaufbeuren, hier in der Neuen Gasse.

Vor zahlreichen Zuschauern verlegte Gunter Demnig am Wochenende die ersten Stolpersteine in Kaufbeuren, hier in der Neuen Gasse.

Bild: Mathias Wild

Vor zahlreichen Zuschauern verlegte Gunter Demnig am Wochenende die ersten Stolpersteine in Kaufbeuren, hier in der Neuen Gasse.

Bild: Mathias Wild

Der Künstler Gunter Demnig verlegt im Kaufbeurer Straßenpflaster die ersten Messingwürfel zur Erinnerung an NS-Opfer. Warum diese "Stolpersteine" in der Stadt viele Menschen bewegen.
27.09.2020 | Stand: 19:00 Uhr

Etliche Stolpersteine erinnern weltweit an die Opfer des Nationalsozialismus. Vier sind es seit Samstag in Kaufbeuren. Quadratische Steine - zehn Zentimeter Kantenlänge, aus Messing, eingelassen in den Gehweg -, die nun die Schicksale von Ernst Buxbaum, Stefan Smiglarski, Georg Riedel und Marie Espermüller im kollektiven Gedächtnis wachhalten. „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“, lautet das Credo des Kölner Bildhauers Gunter Demnig, der den Millionen Menschen, die von den Nationalsozialisten zu Nummern degradiert und ermordet wurden, damit ihre Namen zurückgeben will.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat