Fahrrad-Aktion

Kaufbeurer Sieger des Stadtradelns stehen fest

Die Siegerinnen und Sieger des diesjährigen Stadtradelns in Kaufbeuren wurden von Oberbürgermeister Stefan Bosse (dritter von rechts) geehrt.

Die Siegerinnen und Sieger des diesjährigen Stadtradelns in Kaufbeuren wurden von Oberbürgermeister Stefan Bosse (dritter von rechts) geehrt.

Bild: Marketingagentur Tenambergen

Die Siegerinnen und Sieger des diesjährigen Stadtradelns in Kaufbeuren wurden von Oberbürgermeister Stefan Bosse (dritter von rechts) geehrt.

Bild: Marketingagentur Tenambergen

Über 1.320 Teilnehmende haben über 238.000 Kilometer erradelt – die Fleißigsten unter ihnen wurden nun ausgezeichnet.
08.11.2021 | Stand: 12:32 Uhr

Standesgemäß auf zwei Rädern waren einige Stadtradeln-Teilnehmende zur Siegerehrung der diesjährigen Aktion gekommen. Susanne Allramseder etwa, Kapitänin des Radl-Teams „Sumotion“, war mit dem Lastenrad vor dem Kaufbeurer Rathaus vorgefahren.

Sie und zwei ihrer Teammitglieder wurden von Oberbürgermeister Stefan Bosse gemeinsam mit den anderen Siegerinnen und Siegern für ihr Stadtradeln-Ergebnis gewürdigt und mit Urkunden und Sachpreisen ausgezeichnet: Diana Bickenburg und Josef Schmalholz belegten in der Kategorie „Beste Einzelradlerin, Einzelradler“ den zweiten und dritten Platz.

Kaufbeurer Sieger fährt fast 2.500 Kilometer

„Diana und Josef waren richtig stark und haben viele Kilometer gesammelt, das hat die anderen Mitglieder in unserem Team auch noch einmal total motiviert“, berichtet Allramseder. Mit stolzen 2.425 Kilometern die längste Strecke auf dem Fahrrad zurückgelegt hat in diesem Jahr Manfred Eberle aus dem Team „Buron Adler“, der deshalb ab sofort das weiße Stadtradeln-Trikot tragen darf.

Motiviert waren auch wieder die Kaufbeurer Schüler und – wie es scheint vor allem – Schülerinnen. 299 aktive Radelnde sicherten den Marien-Schulen mit über 42.300 Kilometern die Auszeichnung als bestes Team nach Gesamtkilometern, direkt vor dem Vorjahressieger der Kategorie, dem Jakob-Brucker-Gymnasium. Damit sicherten sich beide Teams auch den ersten und zweiten Platz in der Kategorie der besten Schulteams. (So erging es den Marktoberdorfern bei der Aktion")

Marien-Schulen bayernweit auf Rang 22

Zum ersten Mal beim Stadtradeln dabei war die Josef-Landes-Schule - und sicherte sich unter den Schulteams direkt den dritten Platz. Im bayernweiten Schulwettbewerb belegten die Schülerinnen der Marien-Schulen übrigens den 22. Platz.

Lesen Sie auch
##alternative##
414.000 Kilometer, 2.400 Radfahrer

Stadtradeln: Marktoberdorfer fahren neuen Rekord ein!

Den Titel als bestes Team nach Kilometern pro Person belegte ein im Vergleich sehr kleines Team: Die „Kaufbrooklyn City Riders“, bestehend aus Timo Rinke und seiner Freundin Jana Waldstein, standen hier mit im Durchschnitt 679 geradelten Kilometern pro Person ganz oben. Die beiden hatten einen kleinen privaten Wettbewerb mit einem Teilnehmer aus einem anderen Team gestartet – und waren diesem dann regelrecht davongefahren. Vor allem im Raum Kaufbeuren und bei Touren an den Forggensee seien die vielen Kilometer zusammengekommen, berichtet Rinke. (Kempten will fahhradfreundlicher werden: Das sind die Ideen)

227 Teilnehmende mehr als im Vorjahr

Über die vielen motivierten Radlerinnen und Radler freute sich auch Oberbürgermeister Stefan Bosse. „Das Stadtradeln hat mittlerweile einen festen Platz in unserem Jahresablauf und wir sind stolz darauf, jedes Jahr so eine großartige Resonanz zu erhalten“, sagte er.

Insgesamt wurden in Kaufbeuren in diesem Jahr mit 238.063 gefahrenen Kilometern 4.000 Radl-Kilometer mehr registriert als im Vorjahr. Ein Plus von 227 aktiven Radelnden und zwei Teams mehr wurden dabei verzeichnet. (SPD fordert Radgesetz und mehr Radwege in Bayern)

Kaufbeurer für dreimalige Teilnahme geehrt

Neben der steigenden Zahl an neuen Teilnehmenden gebe es jedes Jahr auch Radlerinnen und Radler, die immer wieder dabei sind. So wurde etwa Christoph Gießing zum dritten Mal für seine Teilnahme als Stadtradeln-Star ausgezeichnet – er hatte auch in diesem Jahr komplett auf das Auto verzichtet und seine Erfahrungen nebenbei im Blog der Aktion Stadtradeln festgehalten. Dass bei so vielen Kaufbeurerinnen und Kaufbeurern bislang sonst niemand diese Herausforderung annehmen wollte, wundert Gießing.

Vielleicht ist es ja im nächsten Jahr soweit – denn auch 2022 soll es wieder ein Stadtradeln in Kaufbeuren geben.