Eishockey ESVK U20

Starker Auftritt des ESVK gegen europäischen Spitzenclub

ESVK U20 vs Red Bull Salzburg

Dagegen gehalten: Die Junioren des ESVK und Maxi Miller (beim Bully, in Rot) waren Red Bull Salzburg spielerisch ebenbürtig.

Bild: Manuel Weis

Dagegen gehalten: Die Junioren des ESVK und Maxi Miller (beim Bully, in Rot) waren Red Bull Salzburg spielerisch ebenbürtig.

Bild: Manuel Weis

U20 des ESV Kaufbeuren verliert 0:1 Testspiel im Eishockey gegen Red Bull Salzburg. Trainer Daniel Jun ist trotzdem zufrieden.
16.08.2021 | Stand: 14:27 Uhr

Die erste große Bewährungsprobe vor der neuen Saison der Division I in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL) hat die U20 des ESV Kaufbeuren bestanden. Gegen das europäische Spitzenteam von Red Bull Salzburg unterlagen die Buronstädter gerade einmal mit 0:1. Entsprechend begeistert war ESVK-Trainer Daniel Jun, der nach dem Match meinte, das Spiel sei eines der drei besten gewesen, die er von seiner Kaufbeurer Mannschaft bis dato gesehen habe.

„Wir haben Salzburg bis zum Ende Paroli geboten“, meinte Jun erfreut. Dabei waren die Voraussetzungen gar nicht optimal. Zum einen hatten alle Kaufbeurer Spieler eine harte Trainingslager-Woche in den Beinen, zum anderen musste Jun kurzfristig auf vier wesentliche Akteure verzichten: Markus Schweiger fehlte wegen leichten Fiebers, Alex Binder war wegen einer Oberkörperverletzung nicht dabei, Paul Mayer war bei der U17. Und Nikita Naumann könnte kurz vor dem Saisonstart noch wechseln. Bei ihm hat wohl ein DEL 2-Klub angeklopft.

Kaufbeuren und Salzburg boten ein gutes Vorbereitungsspiel, für die am 4. September beginnende neue Saison, insbesondere defensiv waren beide Teams stark unterwegs. Jun gefiel vor allem, dass keine Mannschaft Scheiben einfach nur sinnlos aus der eigenen Zone schoss, sondern stets um einen guten Aufbau bemüht waren. „Nach vorne waren wir sogar gefährlicher als Salzburg“, sagte Jun, der letztlich nur die Chancenauswertung bemängelte.