Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Rettungsdienst

Tochter beschuldigt Rettungsdienst: Mutter erst beim dritten Notruf ins Kaufbeurer Klinikum gebracht

Nach einem Schlaganfall zählt jede Minute. Je mehr Zeit bis zur Behandlung im Krankenhaus verloren geht, desto größer sind meist die bleibenden Schäden.

Nach einem Schlaganfall zählt jede Minute. Je mehr Zeit bis zur Behandlung im Krankenhaus verloren geht, desto größer sind meist die bleibenden Schäden.

Bild: Ralf Lienert (Symbolfoto)

Nach einem Schlaganfall zählt jede Minute. Je mehr Zeit bis zur Behandlung im Krankenhaus verloren geht, desto größer sind meist die bleibenden Schäden.

Bild: Ralf Lienert (Symbolfoto)

Sanitäter lassen eine 91-jährige Neugablonzerin zunächst zurück. Im Klinikum lautet die Diagnose: Schlaganfall. Die Tochter beschuldigt nun den Rettungsdienst.
11.01.2021 | Stand: 18:46 Uhr

Drei Mal hat Andrea Tomesch den Rettungsdienst gerufen, bis ihre Mutter ins Kaufbeurer Klinikum gebracht wurde. Dort stellt sich heraus: Die Seniorin hat einen schweren Schlaganfall erlitten und wird künftig pflegebedürftig sein. Eine Mitschuld sieht Tomesch beim Rettungsdienst – er sei dafür verantwortlich, dass im Vorfeld der Krankenhausbehandlung wertvolle Zeit verloren ging. Die Leitstelle sagt: Fachlich ist nichts falsch gelaufen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat