Volleyball

Trainer Toni Födisch lernt das Team des SV Mauerstetten kennen

Volleyball Trainingsauftakt SV Mauerstetten

In der Halle können die Volleyballerinnen des SV Mauerstetten noch nicht trainieren. Die Grundlagen für die kommende Regionalliga-Saison, die Mitte September beginnen soll, werden derzeit auf dem Fußballplatz und auf dem Beachvolleyball-Platz gelegt.

Bild: Mathias Wild

In der Halle können die Volleyballerinnen des SV Mauerstetten noch nicht trainieren. Die Grundlagen für die kommende Regionalliga-Saison, die Mitte September beginnen soll, werden derzeit auf dem Fußballplatz und auf dem Beachvolleyball-Platz gelegt.

Bild: Mathias Wild

Die Volleyballerinnen des SV Mauerstetten müssen beim Training improvisieren. Derweil verschafft sich Neu-Trainer Toni Födisch erste Eindrücke.

04.06.2020 | Stand: 19:00 Uhr

Das Kennenlernen der Mannschaft stand für Toni Födisch, den neuen Trainer der Regionalliga-Volleyballerinnen des SV Mauerstetten, beim ersten gemeinsamen Training im Vordergrund. Auf dem Trainingsplatz der SVM-Fußballer, in unmittelbarer Nähe zur Baustelle der neuen Dreifachturnhalle, versammelte Födisch seine Spielerinnen und richtete seine erste Ansprache an die Mannschaft.

Coronavirus sorgt für Änderungen beim Training

Die Trainingsinhalte werden derzeit noch maßgeblich von den Corona-bedingten Einschränkungen geprägt, so standen zunächst Kräftigungs- und Koordinationsübungen auf dem Programm. „Ich nutze aber auch die ersten Einheiten, um Einzelgespräche mit den Spielerinnen zu führen“, sagt Födisch. Es gehe darum, sich ein genaues Bild vom Kader zu machen.

Mauerstetten ist erste höherklassige Station für Födisch

Der Nachfolger von Fabian Gumpp macht einen engagierten und kommunikativen Eindruck. Für den 33-Jährigen ist der SV Mauerstetten die erste höherklassige Trainerstation. Von 2017 bis Februar 2020 trainierte Födisch die Bezirksliga-Volleyballerinnen des TSV Schwabmünchen. Der zweifache Familienvater beendete sein Engagement dort wegen der Geburt seines zweiten Kindes.

Beim SV Mauerstetten ist Födisch, der mit seiner Familie in Ziemetshausen (Landkreis Günzburg) lebt, kein Unbekannter. Im Februar hospitierte er unter Ex-Trainer Fabian Gumpp, mit dem er auch befreundet ist.

Auch deswegen war er über die Entwicklungen beim SVM – was den Rückzug aus der Dritten Liga in die Regionalliga angeht und die Trennung von Fabian Gumpp – informiert. „Ich habe dann Abteilungsleiter Thomas Gärtner angeschrieben und gesagt, dass ich Interesse am Trainerjob hätte“, sagt Födisch. Es folgte ein intensiver Austausch mit den SVM-Verantwortlichen, dann war alles klar.

SVM-Kader besteht aus vielen jungen Spielerinnen

Födisch ist sich bewusst, dass die „Mission Neuaufbau“ eine Herausforderung wird. Der Kader verändert sich, von den Stammkräften der letzten Saison bleiben laut Abteilungsleiter Thomas Gärtner Marina Gerum, Daniela Günter und Melina Sämmler erhalten. Außerdem stehen die Chancen gut, dass Eva Meixner und Barbara Völk die Mannschaft in der kommenden Saison unterstützen. Der Rest des Kaders besteht aus jungen Spielerinnen aus der SVM-Talentschmiede. „Der Aufstieg ist kein Thema. Wir wollen eine neue Mannschaft aufbauen“, sagt Födisch.

Erstmal sei es wichtig, eine gewisse Stabilität in die Leistungen zu bekommen. Dabei werde auch geachtet, dass die jungen Spielerinnen genug Spielzeit bekommen. Fehler – da nimmt sich auch Födisch nicht aus, was seine Arbeit betrifft – sind in diese Prozesse einkalkuliert.

In der Freizeit geht Toni Födisch gerne wandern

Die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison werden momentan gelegt. Training in der Halle ist vorerst nicht möglich, nach dem Kleingruppentraining auf dem Fußballplatz geht es weiter auf den Beachvolleyballplatz. „Ich bin kein Freund davon, nur auf Kraft und Ausdauer zu setzen“, sagt Födisch. In der Vorbereitung will der neue SVM-Trainer, der in seiner Freizeit gerne wandert und mit dem Downhill-Bike unterwegs ist, auch den Fokus seiner Spielerinnen erweitern.

Dazu gehören Ausflüge in andere Sportarten – immer mit dem Ziel, für den Saisonstart in der Regionalliga bereit zu sein. Dieser ist für Mitte September geplant und Födisch geht davon aus, dass es auch dabei bleibt.