Mauerstetten

Unbedingter Wille fehlt

Volleyball SVM 513

Volleyball SVM 513

Bild: Harald Langer

Volleyball SVM 513

Bild: Harald Langer

Volleyball SV Mauerstetten kassiert zu Hause eine 1:3-Pleite gegen den TSV Eibelstadt
##alternative##
Von mm
28.10.2019 | Stand: 15:45 Uhr

Eine enttäuschende Niederlage der Volleyball-Frauen des SV Mauerstetten gegen den TSV Eibelstadt erlebten die zahlreichen Zuschauer. 1:3 (18:25, 21:25, 25:21 und 19:25) stand es nach einem Spiel der Dritten Liga, in dem Gäste dominierten und das der SVM nur phasenweise spannend gestaltete.

Die Gäste, die nur mit einer Rumpfmannschaft von sieben Spielerinnen angetreten waren, starteten konzentriert und mit guten Aufschlägen. So gingen sie schnell mit 6:1 in Führung. Chiara Lukes und Mona Gärtner sowie Theresa Felchner verkürzten zwar den Rückstand auf drei Punkte, aber mit gutem Angriffsspiel fanden die Gäste immer wieder die Lücken in der löchrigen Abwehr der Einheimischen und kamen so zu einem ungefährdeten Satzgewinn. Im zweiten Abschnitt startete Anna Kaiser als Libera für Mona Dürr. Nach einem zunächst ausgeglichenen Beginn ging der SVM erstmals in Führung. Nicole Tillhon mit hervorragenden Aufschlägen und guten Aktionen am Netz und immer wieder Lukes mit Schmetterbällen brachten den Gastgeber erstmals in Front (19:14).

Aber auch in dieser Phase ließ der SVM die nötige Konzentration missen. Mit seiner Abwehr holte der TSV auf und kam mit seiner guten Mittelangreiferin zum 19:19-Ausgleich. Wieder war es ein Aufschlagfehler, der den Gästen den 25. Punkt und damit die 2:0-Führung bescherte. Viele Leichtsinnsfehler des SVM und ein kämpferischer TSV Eibelstadt brachten den Gastgeber wieder in den Rückstand. Doch zeigten die Schützlinge von Trainer Fabian Gumpp jetzt viel Moral und läuteten die wohl spannendste Phase an diesem Nachmittag ein. Svenja Lipczinsky erzielte viele Punkte am Netz und startete zusammen mit Lukes die Aufholjagd. Das Spiel wogte hin und her: Marina Gerum erzielte mit drei Punkten das 18:18, Tillhon mit einem Ass und Selina Hasenöhrl am Netz erhöhten (21:18). Dann kam der große Auftritt von der Franziska Kopold, die mit ihrer Einwechslung drei Aufschläge zum 24:21 durchbrachte. Lukes blieb es dann vorbehalten, mit einem Schmetterball auf 1:2-Sätze zu verkürzen.

Die Fans witterten jetzt Morgenluft, aber viele Missverständnisse und Leichtsinnsfehler brachten die Einheimischen wieder ins Hintertreffen. Es gab lange Ballwechsel, allerdings agierte der SVM viel zu drucklos, um den Gegner in Verlegenheit zu bringen. Chiara Lukes stemmte sich mit aller Gewalt gegen die Niederlage. Doch der häufig fehlende Block und eine schlechte Abwehrarbeit besiegelten die 1:3-Heimniederlage. Trainer Gumpp: „Das war sicherlich kein gutes Spiel. Ich habe bei meiner Mannschaft das nötige Selbstbewusstsein und den unbedingten Willen, das Spiel zu gewinnen, vermisst. Für uns gilt es, die Fehler zu besprechen und uns voll auf das nächste Spiel in Unterhaching zu konzentrieren. Dort wollen wir unbedingt drei Punkte holen“.