Naturschutz

Vögel dürfen weiterhin frei fliegen

Tafel Wenglinger Steige

Welche Vögel auf Sattlers Buckl leben, ist auf einer neuen Infotafel zu sehen.

Bild: Verein Apfeltrang windradfrei

Welche Vögel auf Sattlers Buckl leben, ist auf einer neuen Infotafel zu sehen.

Bild: Verein Apfeltrang windradfrei

Verein Apfeltrang windradfrei freut sich über Sieg des Naturschutzes auf Sattlers Buckel und informiert auf Tafel über den Lebensraum der Vögel

15.06.2020 | Stand: 06:00 Uhr

Die einst geplanten Windkraftanlagen auf Sattlers Buckl über dem Ruderatshofener Ortsteil Apfeltrang im Ostallgäu werden nicht gebaut. Denn das Landratsamt Ostallgäu hat fast alle Bauanträge dort mit Verweis auf den Naturschutz abgelehnt. Drei Genehmigungen hob das Verwaltungsgericht Augsburg auf. Darüber freut sich der Verein Apfeltrang windradfrei. Zusammen mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) hat der Verein mit tatkräftiger Hilfe von Dr. Christoph Greifenhagen aus Kaufbeuren nun am Parkplatz an der Wenglinger Steige eine Informationstafel aufgestellt. Habicht, Wespenbussard, Rotmilan, Schwarzmilan sowie Schwarzstorch leben in den Wäldern auf Sattlers Buckl. Diese Vögel sind auf der neuen Tafel abgebildet und im Flugbild dargestellt. Ein Text weist darauf hin, dass die Lebensräume dieser streng geschützten Arten durch die Errichtung von Windkraftanlagen auf Sattlers Buckl beeinträchtigt würden, der Fortbestand dieser Arten auf dem Höhenzug somit gefährdet wäre. Die ursprüngliche Planung von bis zu 13 je 200 Meter hohen Windkraftanlagen auf dem Höhenzug sind aber jetzt vom Tisch.

Ob Sattlers Buckl bei der nächsten Welle des Ausbaus der Windkraft erneut ins Visier von Investoren geraten wird, ist derzeit noch nicht klar, teilt der Verein Apfeltrang windradfrei mit.