Kaufbeuren

Vermeintlich leichter Gegner

Handball SG - FFB III

Handball SG - FFB III

Bild: Mathias Wild

Handball SG - FFB III

Bild: Mathias Wild

Handball Herren der SG Kaufbeuren/Neugablonz treffen auf Herrsching II. Spitzenspiel für die Frauen
##alternative##
Von va
06.12.2019 | Stand: 15:36 Uhr

Am Wochenende gibt es einen erneuten Heimspieltag für die Handballer der SG Kaufbeuren/Neugablonz. Die erste Herrenmannschaft erwartet den TSV Herrsching II und die Damen wollen im Spitzenspiel gegen den TSV Schongau ihre weiße Weste behalten.

Zum letzten Spiel im Jahr 2019 laden die Herren am Nikolauswochenende in die Neugablonzer Dreifachhalle ein. Und aus diesem Anlass hat sich die Mannschaft auch eine kleine Überraschung einfallen lassen. Doch bevor die Mannen von Coach Chryplewicz in die verdiente Weihnachtspause gehen, steht noch ein wenig Arbeit bevor. Vermeintlich zwar ein leichter Job, doch unterschätzen darf man in der Bezirksoberliga in dieser Saison keine Mannschaft – auch wenn sie in der Tabelle weiter unten steht. Zu Gast ist die Landesligareserve des TSV Herrsching, die aktuell mit 2:12 Punkten den vorletzten Tabellenplatz einnimmt.

Doch Vorsicht ist geboten. Die Herren I des TSV haben in der Landesliga spielfrei, sodass die Reserve durchaus mit dem einen oder anderen Akteur die Reise vom Ammersee an die Wertach antreten könnte. Dann wird es für die SG umso schwerer werden, zu zwei weiteren Punkten zu kommen. Doch trotz allem sind die Kaufbeurer in dieser Partie in der Favoritenrolle und ein Sieg ist das Ziel. Personell kann Chryplewics wohl seinen kompletten Kader aufbieten. Auch Patrick Spitschan will wieder angreifen. Wie weit er mit seiner Verletzung allerdings schon wieder einsatzbereit ist, wird sich zeigen. Ansonsten sind alle fit und motiviert. Die Herren würden sich, genauso wie die Damen im Vorspiel, eine große und lautstarke Kulisse zum Jahresabschluss wünschen. Anwurf ist um 17.30 Uhr.

Im Vorspiel zur ersten Herrenmannschaft treffen die Damen der SG im Spitzenspiel der Bezirksliga West ab 15.30 Uhr auf den TSV Schongau. Die Liga teilt sich im Laufe der Saison immer mehr in zwei Gruppen. Die vermeintlich leichteren Gegner haben die Kaufbeurerinnen bereits das erste Mal – und das äußerst erfolgreich – hinter sich gebracht. Jetzt geht es gegen die schweren Kaliber aus der oberen Region. Der heutige Gegner Schongau und die SG Dietmannreid/Altusried haben jeweils nur ein Spiel verloren. Dahinter folgen dicht gedrängt Pfronten und Waltenhofen, die beide jeweils vier Minuspunkte aufweisen. Die SG–Frauen um Coach Czismadia haben noch keinen Punktverlust erlitten und sind somit die Gejagten. Diese Rolle gefällt den Wertachstädterinnen aber und deshalb wollen sie es den Verfolgern so schwer wie möglich machen. Der erste schwere Gegner ist der TSV Schongau. Wie auch in den vergangenen Jahren wird diese Partie knapp und vor allem spannend werden. Die Lechstädterinnen kommen mit einer bunten Truppe aus jungen und erfahrenen Spielerinnen in die Schmuckstadt. Es wird also schwer sein, sich auf die Spielweise des TSV einzustellen.

Doch die SG kann wieder mit einem vollen Kader aufwarten, der der Trainerin viele Variationsmöglichkeiten bietet und die Mannschaft schwer ausrechenbar macht. Die Gastgeberinnen müssen, wollen sie weiterhin oben in der Tabelle mitmischen, unbedingt an die Leistung der vergangenen Partie anknüpfen. Mit Unterstützung der Zuschauer sollte das möglich sein.