Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Themenabend

Verschwundene Orte Thema im Isergebirgs-Museum Neugablonz

Eine Sonderausstellung im Isergebirgs-Museum in Neugablonz thematisiert nach dem Zweiten Weltkrieg verschwundene Orte im östlichen Europa.

Eine Sonderausstellung im Isergebirgs-Museum in Neugablonz thematisiert nach dem Zweiten Weltkrieg verschwundene Orte im östlichen Europa.

Bild: Mathias Wild

Eine Sonderausstellung im Isergebirgs-Museum in Neugablonz thematisiert nach dem Zweiten Weltkrieg verschwundene Orte im östlichen Europa.

Bild: Mathias Wild

Experten vertiefen die Inhalte der Sonderausstellung im Neugablonzer Museum: Warum sind nach dem Zweiten Weltkrieg ganze Städte im östlichen Europa verschwunden?
##alternative##
Von Beate Güthner
07.05.2022 | Stand: 17:00 Uhr

Orte sind viel mehr als Straßen und Gebäude. Sie sind mit Erinnerungen und Emotionen verbunden. Deshalb ist es umso schmerzlicher, wenn sie – wie infolge des Zweiten Weltkriegs hundert- und tausendfach im östlichen Mitteleuropa geschehen – physisch ausgelöscht werden. Die Sonderausstellung „Verschwunden – Orte, die es nicht mehr gibt“ der Stiftung Zentrum gegen Vertreibungen, die derzeit im Isergebirgs-Museum in Neugablonz zu sehen ist, thematisiert dieses Phänomen. Vertiefend gab es dazu nun einen Themenabend im Museum.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.