Kontrollen

Verstöße gegen Corona-Vorschriften in Kaufbeurer Gastronomie

Zu den Vorschriften, die die Gastronomie in Corona-Zeiten einhalten muss, gehört auch das Erfassen der Kontaktdaten der Gäste auf entsprechenden Listen.

Zu den Vorschriften, die die Gastronomie in Corona-Zeiten einhalten muss, gehört auch das Erfassen der Kontaktdaten der Gäste auf entsprechenden Listen.

Bild: Marijan Murat/dpa (Symbolbild)

Zu den Vorschriften, die die Gastronomie in Corona-Zeiten einhalten muss, gehört auch das Erfassen der Kontaktdaten der Gäste auf entsprechenden Listen.

Bild: Marijan Murat/dpa (Symbolbild)

Mitarbeiter des Ordnungsamtes geben sich als Gäste aus. Betroffenen Betrieben drohen 5000 Euro Bußgeld. Was die Kontrolleure vor allem zu bemängeln hatten.
Zu den Vorschriften, die die Gastronomie in Corona-Zeiten einhalten muss, gehört auch das Erfassen der Kontaktdaten der Gäste auf entsprechenden Listen.
Von Redaktion Kaufbeuren
23.09.2020 | Stand: 12:48 Uhr

In der vergangenen Woche kontrollierte das Kaufbeurer Ordnungsamt erneut Gewerbebetriebe – insbesondere Gaststätten – im Stadtgebiet, um zu überprüfen, ob die Corona-Hygienekonzepte und -regeln eingehalten werden. Fast die Hälfte der kontrollierten Betriebe habe gegen die einschlägigen Bestimmungen verstoßen, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Hinweise aus der Bevölkerung

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung seien insgesamt zwölf Gewerbebetriebe unter die Lupe genommen worden, bei fünf davon wurden „erhebliche Verstöße“ festgestellt. Die Unternehmer müssen nun mit Geldbußen rechnen, die in der Regel bei 5000 Euro liegen. Während die Maskenpflicht von Gästen und Personal meist eingehalten worden sei, hätten die als normale Gäste auftretenden Kontrolleuren nur selten die Möglichkeit gehabt, ihre Kontaktdaten zu hinterlassen. „Gerade diese Daten sind für das Gesundheitsamt im Rahmen einer gegebenenfalls nötigen Kontaktpersonenermittlung besonders wichtig und deswegen im Rahmenhygienekonzept für die Gastronomie festgeschrieben“, heißt es in der Mitteilung. Ein solches, zwingend vorgeschriebenes Hygienekonzept konnten drei der fünf beanstandeten Gaststätten nicht vorweisen, obwohl die Stadt in den vergangenen Monaten mehrmals auf diese Pflicht hingewiesen habe.

"Auch Gastgewerbe steht in der Pflicht"

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens werde das Ordnungsamt die Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen verstärkt kontrollieren. „Wir wollen den Gaststätten keineswegs finanziellen Schaden zufügen – die Branche hat in den vergangenen Monaten genug gelitten. Allerdings stehen auch das Gastgewerbe in der Pflicht, die weitere Ausbreitung des Infektionsgeschehens zu verhindern“, sagt Oberbürgermeister Stefan Bosse.