Ringen

Von der Jugendherberge auf das Podium

Zweimal Gold holte auch die C-Jugend – im Bild mit Nachwuchscheftrainer Jürgen Stechele (hinten links) und Freistil-Coach Matthias Einsle sowie den Junioren.

Zweimal Gold holte auch die C-Jugend – im Bild mit Nachwuchscheftrainer Jürgen Stechele (hinten links) und Freistil-Coach Matthias Einsle sowie den Junioren.

Bild: Stechele

Zweimal Gold holte auch die C-Jugend – im Bild mit Nachwuchscheftrainer Jürgen Stechele (hinten links) und Freistil-Coach Matthias Einsle sowie den Junioren.

Bild: Stechele

Die Jugend des TSV Westendorf stellt den drittbesten Verein im Freistaat bei der bayerischen Meisterschaft.
##alternative##
Von Stefan Günther
04.04.2022 | Stand: 16:32 Uhr

Zwei Jahre mussten die Nachwuchsringer des TSV Westendorf warten. 2020 standen die letzten bayerischen Meisterschaften auf dem Programm, ehe die Corona-Pandemie die Veranstaltung lahmlegte. Doch bei den Landesmeisterschaften im oberfränkischen Burgebrach gab es für die Ostallgäuer Grund zu jubeln: Am Ende kamen die Ostallgäuer mit vier Goldmedaillen nach Hause.

C-Jugend besticht vier Mal

Insgesamt hatte Nachwuchscheftrainer Jürgen Stechele sieben junge Athleten dabei. Sie gingen alle in der C-Jugend an den Start. „Das ist echt mega, was die Jungs geleistet haben.“ Emil Schwab ging im Limit bis 31 Kilo auf die Matte. Vier der insgesamt fünf Duelle beendete der TSV’ler vorzeitig per Schultersieg. Auch Theo Völk war in der Gewichtsklasse bis 34 Kilo nicht aufzuhalten. Drei Schultersiege und einen technischen Überlegenheitssieg standen bei ihm zu Buche. Benedikt Bönisch (42 kg) und Maximilian Vogel (46 kg) verloren jeweils ihre Finalkämpfe. „Beide haben mitringen können. Chancenlos waren sie auch nicht, doch ihre Gegner waren einen Tick besser. Dass sie das Finale erreicht haben, ist einfach klasse“, lobt Jürgen Stechele seine Jungs.

Beide Junioren auf dem Podest

Bei den Junioren schritten Daniel Joachim (70 kg) und Patrick Meichelböck (65 kg) über die Waage. Am Ende schafften sie den Sprung aufs Siegertreppchen und freuten sich jeweils über Bronze. Beide wurden jeweils dem stärkeren Pool zugelost. Während Joachim zum Auftakt an Magomed Kartojev (Burghausen) scheiterte, musste sich Meichelböck, der erst zu den Junioren aufgerückt ist, Andreas Bauer (Anger) geschlagen geben. „Beide haben nach den Auftaktniederlagen dann ihre weiteren Kämpfe deutlich entschieden“, erklärte Männer-Cheftrainer Matthias Einsle erfreut über zweimal Bronze. Neben Jürgen Stechele und Einsle unterstützte noch Thomas Simnacher als Trainer und Betreuer die Aktiven in Burgebrach.

B-Jugend gewinnt Vereinswertung

Nicht nur, dass die Westendorfer die Vereinswertung bei der B-Jugend gewannen, die Talentschmiede aus dem Allgäu gehört zu den besten Teams aus ganz Bayern. Nach Nürnberg (145 Punkte) und Anger (94) steht Westendorf mit 77 Punkten am Ende der Freistilkämpfe auf dem ausgezeichneten dritten Rang. „Das ist für uns natürlich ein tolles Ergebnis“, zeigt sich Nachwuchscheftrainer Stechele begeistert über den Ausgang der Titelkämpfe im Freistil. Auch deshalb, weil alle Jungs gekämpft haben.

Teambild Westendorf Bayerische Meisterschaft
Teambild TSV Westendorf Bayerische Meisterschaft, Ringen
Teambild Westendorf Bayerische Meisterschaft Teambild TSV Westendorf Bayerische Meisterschaft, Ringen

Für Stechele sei das großartige Abschneiden des TSV Westendorf in Burgebrach ein Gemeinschaftserfolg: „Wir hatten eine super Harmonie zwischen allen Beteiligten“, sagt er und verweist er dabei auch auf die Unterstützung einiger Elternteile. Der gesamte TSV-Tross schlief übrigens in der Jugendherberge.

Luis Wurmser überragt

Lesen Sie auch
##alternative##
Ringen TSV Westendorf

Gold auf der Matte, ein Idol daneben - Westendorfer Ringer bei Traditionsturnier

Eine überragende Vorstellung lieferte bei den Kadetten Luis Wurmser ab. Allein in seinen fünf Kämpfen erzielte er 42 technische Punkte. Die beiden einzigen Zähler gab der Westendorfer, der im Limit bis 65 Kilo auf die Matte ging, in der zweiten Runde gegen den Nürnberger Benny-Ben Berkil ab. Diesen Kampf gewann er mit 8:2-Wertungspunkten. Sonst konnte keiner seiner Gegner überhaupt etwas bewirken. Zu souverän und abgezockt präsentierte er sich, was ihm am Ende auch die Goldmedaille einbrachte. Ebenfalls nicht zu stoppen war in der B-Jugend Diego Ulm (57 kg). Er machte mit seinen Gegnern kurzen Prozess. Auch er erkämpfte sich 45 technische Punkte und gewann am Ende Platz eins. Sein Zwillingsbruder Shailo erkämpfte sich die Bronzemedaille.

Ergebnisse

  • C-Jugend: 31 kg (13 Teilnehmer): 1. Emil Schwab, 7. Leon Wind, 12. Michael Burkart. 34 kg (10): 1. Theo Völk. 42 kg (15): 2. Benedikt Bönisch, 13. Maxim Kremer. 46 kg (10): 2. Maximilian Vogel.
  • Kadetten: 60 kg (11): 3. Farid Arabzadah. 65 kg (10): 1. Luis Wurmser, 9. Friedrich Rarek. 80 kg (10): 9. Tim Hendrich.
  • B-Jugend: 35 kg (7): 2. Samuel Völk. 38 kg (6): 5. Jamie Dornacher, 6. Moritz-Elias Weh. 41 kg (5): 4. Fabian Stechele. 44 kg (7): 4. Jakob Völk, 6. Leo Steuer. 48 kg (12): 5. Theodor Prestele, 7. Luis Vogel, 8. Korbinian Krupna. 52 kg (9): 8. Julian Bönisch. 57 kg (10): 1. Diego Ulm, 3. Shailo Ulm. 68 kg (6): 5. Moritz Gelück. 80 kg (5): 2. Vitus Scheifele.
  • Männer: 57 kg (5): 4. Edris Fazeli.
  • Junioren: 65 kg (7): 3. Patrick Meichelböck. 70 kg (7): 3. Daniel Joachim.