Fußball

Vor dem Re-Start: SpVgg Kaufbeuren setzt auf den Nachwuchs

SVK-Trainer Joachim Dewein steht vor der Aufgabe, junge Talente in die Landesliga-Mannschaft zu integrieren.

SVK-Trainer Joachim Dewein steht vor der Aufgabe, junge Talente in die Landesliga-Mannschaft zu integrieren.

Bild: Mathias Wild

SVK-Trainer Joachim Dewein steht vor der Aufgabe, junge Talente in die Landesliga-Mannschaft zu integrieren.

Bild: Mathias Wild

Beim Fußball-Landesligisten SpVgg Kaufbeuren gibt es einige personelle Veränderungen. Wie Trainer Joachim Dewein die jungen Neuzugänge einschätzt.

14.08.2020 | Stand: 17:45 Uhr

Auch die Landesliga-Fußballer der SpVgg Kaufbeuren befinden sich in der Vorbereitung auf die restliche Fußball-Saison. Der Spielbetrieb soll ab September wieder aufgenommen werden. Dann haben die SVK-Fußballer die Chance, ein mittleres Fußball-Wunder zu schaffen und sich doch noch den Klassenerhalt in der Landesliga zu sichern.

Vor dem Neustart: SVK steht auf dem letzten Platz der Fußball-Landesliga

Die SVK steht vor dem Wiederbeginn mit acht Punkten auf dem letzten Platz, der Rückstand auf den Relegationsplatz 16 beträgt 13 Punkte. Alternativ besteht die Möglichkeit, den Ligaverbleib über den neu eingeführten Ligapokal-Wettbewerb zu schaffen. Dabei trifft die SVK zunächst auf den SV Egg/Günz und FC Memmingen II.

>> Lesen Sie auch: Wer darf wann wieder jubeln? Oberallgäuer Clubs vor dem Neustart <<

SVK-Trainer Joachim Dewein hadert jedoch nach wie vor mit dem Vorgehen des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), der sich für eine Fortsetzung der Saison ausgesprochen hatte. „Entgegen der Aussage vom BFV haben die meisten Mannschaften völlig neue Gesichter und somit wird es keine normale Saison“, sagt Dewein. „Warum es keinen Abbruch wie in den anderen 14 Bundesländern gab, wird wohl ein Geheimnis des BFV bleiben. Selbst die Wechselmodalitäten sind einfach nicht nachvollziehbar.“

SpVgg Kaufbeuren gewinnt Testspiel gegen Ottobeuren mit 1:0

Trotz der spürbaren Unzufriedenheit mit den Entscheidungen des Verbands will Dewein sich auf die sportlichen Aufgaben in den kommenden Wochen konzentrieren. Für die SpVgg Kaufbeuren ist die Wiederaufnahme des Spielbetriebs wie eine Art Neuanfang. Das Testspiel gegen den Kreisligisten TSV Oberbeuren gewann die SVK mit 4:3, die Treffer erzielten Ivan Mamusa (zwei), Maximilian Süli und Robin Conrad. Für Oberbeuren trafen Dominik Wagner, Moritz Beinhofer und Benjamin Markthaler.

>> Das könnte Sie auch interessieren: Für den Wiederaufstieg geben die SVK-Frauen alles <<

Zuvor gab es bereits ein 1:1 gegen den VfL Kaufering. Das Vorbereitungsspiel gegen den Bezirksligisten TSV Ottobeuren am Donnerstagabend gewannen die Kaufbeurer mit 1:0, den Treffer erzielte Robin Conrad. Am Samstag (17.30 Uhr) steht dann im Parkstadion der nächste Test gegen den Ligakonkurrenten FC Kempten an.

SVK: Vier Spieler wechseln zum BSK Neugablonz

„Uns haben einige Spieler verlassen, die wir ersetzt haben“, sagt Dewein. „Für mich als Trainer ist es wichtig, Spieler zu verpflichten, die menschlich und spielerisch zu uns passen – und die auch gegebenenfalls mit uns in der nächsten Saison in der Bezirksliga spielen.“ Nicht mehr dabei sind Luca Wollens (zum TSV Landsberg), Michael Uhrmann, Kevin Thiel, Angelo Pohl und Mohannad Hamwi (alle BSK Neugablonz). Aus der Kaufbeurer A-Jugend rücken Dan Fischer, Alkan Ahmet, Marius Mayr und Florian Racaj in die Landesliga-Mannschaft auf. „Sie haben mit Sicherheit Potenzial, aber wir müssen sie langsam an den Herrenbereich gewöhnen“, sagt Dewein.

Philipp Vedder: Verstärkung für die SpVgg Kaufbeuren vom Bayernligisten TSV Landsberg

Vom Bayernligisten TSV Landsberg stößt Philipp Vedder zur SVK. „Das ist eine richtige Verstärkung“, freut sich der 54-jährige SVK-Trainer. Als Verstärkung sieht Dewein auch Dembo Fadera, der vom Kreisklassisten FC Buchloe kommt. Zudem ist Fabian Müller nach seiner langen Verletzungspause wieder fit und kam auch schon bei den Testspielen gegen Oberbeuren und zuvor gegen Kaufering zum Einsatz. „Er hat gezeigt, was in ihm steckt“, sagt Dewein. Seit dem Trainingsbeginn im Juli seien 16 bis 22 Spieler zum Training gekommen. Dabei habe sich auch langsam wieder ein Mannschaftsgeist entwickelt.