Ringen TSV Westendorf

Westendorfer Familientreffen mit Ringerlegenden in der Bundesliga

Ringen_Stecheles mit Bernd Fleig und Adolf Seeger in Freiburg © Stechele

Treffen mit Ringerlegenden (von links): Jürgen Stechele, Adolf Seeger, Niklas Stechele, Bernd Fleig und TSV-Abteilungsleiter Thomas Stechele.

Bild: Stechele

Treffen mit Ringerlegenden (von links): Jürgen Stechele, Adolf Seeger, Niklas Stechele, Bernd Fleig und TSV-Abteilungsleiter Thomas Stechele.

Bild: Stechele

Die Westendorfer Chris Kraemer und Niklas Stechele stehen mit Kleinostheim vor dem Viertelfinaleinzug in der DM. Beim Hinkampf waren Angehörige und Alte Kämpen dabei.
##alternative##
Von Stefan Günter
14.01.2022 | Stand: 06:45 Uhr

Ringer-Bundesligist SC Siegfried Kleinostheim kann mit den beiden Westendorfern Niklas Stechele und Christopher Kraemer so gut wie sicher für das Viertelfinale der deutschen Mannschaftsmeisterschaft planen. Nach dem deutlichen 19:8-Auswärtssieg gegen die RKG Freiburg 2000 im Hinkampf ist die Tür in die nächste Runde weit offen. Die beiden Athleten des TSV Westendorf gehören zum festen Stamm bei den Warriors.

In Freiburg waren Fans erlaubt

Während beispielsweise die Nürnberg Grizzlys und Eagles Lichtenfels keine Zuschauer zu ihren Play-off-Kämpfen in die Arenen ließen, waren in Freiburg Fans erlaubt. Das nutzten auch Thomas und Jürgen Stechele. Der Abteilungsleiter und er Nachwuchstrainer des TSV Westendorf verfolgten den Auftritt von Niklas Stechele im Breisgau. Der 21-jährige Kaderathlet des Deutschen Ringer-Bundes startete als erster Ringer an diesem Kampfabend. Beim 6:2-Sieg über den Moldawier Mihail überzeugte der Freistilspezialist und holte zwei wichtige Mannschaftspunkte für die Unterfranken. „Nach dem Kampf war ich schon etwas platt“, erzählte Niklas Stechele, der anders als bei den Kämpfen in der Hauptrunde mehr Anspannung im Vorfeld verspürte. „Ich habe meinen Gegner dann doch etwas stärker eingeschätzt, als er dann der Fall war.“

Sympathische Koryphäen

Die Brüder Thomas und Jürgen Stechele verfolgten das Geschehen live vor Ort. Für TSV-Nachwuchscheftrainer sei es unabhängig von Corona eine tolle Sportveranstaltung gewesen. „Sie haben es wirklich toll aufgezogen. Wir haben super Kämpfe auf einem hohen Niveau gesehen“, berichtet Jürgen Stechele, der wie Thomas, Papa von Niklas und Abteilungsleiter, auf seine Kosten kam. Höhepunkt für die Stecheles war ein Treffen mit zwei ehemaligen Helden und international erfahrenen Ringerlegenden. Mit Bernd Fleig, ehemaliger deutscher Meister, und Adolf Seeger, mehrfacher Weltmeister und Olympia-Medaillengewinner, hatten die beiden Ostallgäuer sichtlich ihre Freude. „Für uns sind die beiden richtige Koryphäen, das war schon ein tolles Erlebnis sich mit ihnen auszutauschen“, fasst Thomas Stechele das Treffen zusammen. „Das war echt cool. Beide sind sympathische Typen“, ergänzt Jürgen Stechele.

Auftritt von Kraemer vorgesehen

Ob die beiden Westendorfer Ringer Kraemer und Stechele am Samstag in Kleinostheim mit dabei sind, hängt in erster Linie davon ab, ob Niklas Stechele im Rückkampf wieder aufgestellt wird. Statt im Limit bis 57 Kilo müsste er dann bis 61 Kilo starten. Gute Chancen für einen Auftritt in der unterfränkischen Ringerhochburg werden dagegen Christopher Kraemer eingeräumt. Der Griechisch-römisch-Spezialist ist für die Gewichtsklasse bis 66 Kilo vorgesehen.