Ringen

Westendorfer reist mit Edelmetall im Koffer nach Hause

Daniel Joachim vom TSV Westendorf (hinten, Vierter von links) gehörte in Langenlonsheim zum erfolgreichen Team des Bayerischen Ringer-Verbandes.

Daniel Joachim vom TSV Westendorf (hinten, Vierter von links) gehörte in Langenlonsheim zum erfolgreichen Team des Bayerischen Ringer-Verbandes.

Bild: Marcel Fornoff

Daniel Joachim vom TSV Westendorf (hinten, Vierter von links) gehörte in Langenlonsheim zum erfolgreichen Team des Bayerischen Ringer-Verbandes.

Bild: Marcel Fornoff

Erfolgreich ins Ostallgäu zurückgekehrt: Daniel Joachim holt Bronze bei der Deutschen Junioren-Meisterschaft in Langenlonsheim.

10.05.2022 | Stand: 04:30 Uhr

Daniel Joachim ist von den Deutschen Junioren-Meisterschaften aus Langenlonsheim (Rheinland-Pfalz) mit einer Medaille zurückgekehrt. Der Westendorfer holte sich die Bronzemedaille, während Niclas Gaa und Benedikt Gansohr bei den parallel ausgetragenen Titelkämpfen in Neuss ohne Medaille blieben.

Gleich das schwerste Los erwischt

Im Limit bis 74 Kilo im Freistil waren nur acht Teilnehmer gemeldet. Zum Vergleich: Im Jahr 2019 kämpften in Waghäusel-Kirrlach 17 Athleten um die Medaillen. Joachim erwischte mit Stas David Wolf gleich das schwerste Los. Gegen den späteren deutschen Meister hatte der 20-jährige Westendorfer keinen Auftrag und verlor vorzeitig nach Punkten. Damit war allerdings der Weg für das kleine Finale frei. Diese Chance ließ sich Joachim nicht nehmen und er zerlegte Ranjeet Holstein vom KFC Leipzig mit 10:0-Wertungspunkten.

Westendorfer holt siebte Medaille für den Bayerischen Ringer-Verband

Damit holte der Westendorfer die siebte Medaille für den Bayerischen Ringer-Verband, was in der Länderwertung Platz zwei bedeutete.

Zeitgleich fanden in Neuss (Nordrhein-Westfalen) die Titelkämpfe für die Griechisch-Römisch-Spezialisten statt. Chancenlos war Niclas Gaa in der Gewichtsklasse bis 60 Kilo. In seinem einzigen Duell des Turniers unterlag er Eugen Schell von der RG Lahr mit 0:8-Wertungspunkten. Weil der Südbadener das Finale verfehlte, war auch für Gaa das Turnier vorzeitig vorbei.

Der zweite Westendorfer, der vom Bayerischen Ringer-Verband für die „Deutsche“ nominiert wurde, war Benedikt Gansohr (77 kg). Nach seiner Auftaktniederlage gegen den Neusser Deni Nakaev (0:8) stand er aufgrund der geringen Teilnehmerzahl bereits im kleinen Finale. Doch für Gansohr war auch im nächsten Duell gegen den Neusser Albert Nakaev nichts zu holen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ringen TSV Westendorf

Trio mit Außenseiterchancen - TSV-Ringer bei der deutschen Meisterschaft

Mit einer Niederlage beendete er das Turnier auf dem fünften Platz. Vereins- und Landestrainer Maximilian Goßner betreute seinen Schützling: „Im ersten Kampf hatte er nicht wirklich eine reelle Chance gehabt, weil er körperlich und ringerisch seinem Gegner unterlegen war“, so der Eindruck des Übungsleiters. Allerdings war das Kampfgericht am Finaltag nicht gerade auf der Seite des Westendorfers, weil es einige fragwürdige Entscheidungen gegen den Ostallgäuer traf.

„Schade für ihn, aber Bene hat noch zwei Jahre bei den Junioren. Seine Zeit kommt“, ist Goßner überzeugt.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.