Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Jahresrückblick: Das war 2021 in Kaufbeuren

Wie geht es mit dem Kaufbeurer Puppentheatermuseum weiter?

Die Räume des Puppentheatermuseums im Spielbergerhof (Foto) sind ausgeräumt und werden im Frühjahr dem Vermieter zurückgegeben. Der Puppenspielverein will sich stattdessen auf den Spielbetrieb im Theater an der Wagenseilstraße kümmern und dort auch Objekte aus den Museumsbeständen zeigen.

Die Räume des Puppentheatermuseums im Spielbergerhof (Foto) sind ausgeräumt und werden im Frühjahr dem Vermieter zurückgegeben. Der Puppenspielverein will sich stattdessen auf den Spielbetrieb im Theater an der Wagenseilstraße kümmern und dort auch Objekte aus den Museumsbeständen zeigen.

Bild: Mathias Wild (Archivbild)

Die Räume des Puppentheatermuseums im Spielbergerhof (Foto) sind ausgeräumt und werden im Frühjahr dem Vermieter zurückgegeben. Der Puppenspielverein will sich stattdessen auf den Spielbetrieb im Theater an der Wagenseilstraße kümmern und dort auch Objekte aus den Museumsbeständen zeigen.

Bild: Mathias Wild (Archivbild)

Die Entscheidung des Puppenspielvereins Kaufbeuren, die Ausstellung im Spielbergerhof aufzulösen, sorgte 2021 für Proteste. So sehen die Pläne des Vereins aus.
06.01.2022 | Stand: 17:30 Uhr

„Letzter Vorhang für das Puppentheatermuseum“, titelte die Allgäuer Zeitung Mitte März vergangenen Jahres. Es hatte sich schon länger angedeutet, aber bei einer Sitzung des Schul-, Kultur- und Sportausschusses des Kaufbeurer Stadtrats wurde es zur Gewissheit: Das Museum im Spielbergerhof schließt, der Mietvertrag für die privaten Räumlichkeiten wird gekündigt und die Sammlung aufgelöst. Diese einvernehmliche Entscheidung der Stadt und des Puppenspielvereins stieß in den folgenden Wochen und Monaten auf harsche Kritik aus der Bürgerschaft. Inzwischen gibt es ein Konzept, das vorsieht, zumindest einen Teil der Museumssammlung im Puppentheater zu lagern und auszustellen.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar