Drohende Schulschließung

Wie Kinder, Eltern und Gemeinde in Eggenthal um ihre Schule gekämpft haben

Eine eigene Schule im Dorf trägt auch dazu bei, dass Kinder ein Zugehörigkeitsgefühl zu ihrer Heimatgemeinde entwickeln. (Symbolfoto)

Eine eigene Schule im Dorf trägt auch dazu bei, dass Kinder ein Zugehörigkeitsgefühl zu ihrer Heimatgemeinde entwickeln. (Symbolfoto)

Bild: Alexander Kaya

Eine eigene Schule im Dorf trägt auch dazu bei, dass Kinder ein Zugehörigkeitsgefühl zu ihrer Heimatgemeinde entwickeln. (Symbolfoto)

Bild: Alexander Kaya

Geburtenschwächere Jahrgänge und Corona-Krise wirken sich auch auf die Schülerzahlen in Eggenthal aus. Welchen Kompromiss Gemeinde und Landkreis gefunden haben
Eine eigene Schule im Dorf trägt auch dazu bei, dass Kinder ein Zugehörigkeitsgefühl zu ihrer Heimatgemeinde entwickeln. (Symbolfoto)
Von Tobias Klöck
11.08.2020 | Stand: 18:00 Uhr

Die Schule vor Ort ist ein wichtiger Faktor, wenn es um die dörfliche Identität und die Bindung künftiger Generationen zur Heimatgemeinde geht. Wird ein Schulstandort aufgrund mangelnder Schülerzahlen geschlossen, „stirbt“ zugleich ein Teil des Dorfes. Nach einem – coronabedingt – turbulenten vergangenen Schuljahr wurden Eltern in der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Eggenthal Mitte Juli von genau einer solch drohenden Schulschließung förmlich überrascht. Laut Schulverbandsvorsitzendem Bernhard Huber (Bürgermeister Friesenried) lagen Gründe dafür zum einen in einem geburtenschwächeren Jahrgang, zum anderen in den großen Unsicherheiten durch die Corona-Krise. Im kommenden Schuljahr kann erstmals nur eine erste Klasse gebildet werden, die im Haupthaus in Friesenried angesiedelt sein wird. Somit blieben nur drei Grundschulklassen für die beiden Außenstellen in Eggenthal und Baisweil übrig.

Damoklesschwert über Eggenthal

Die Beschulung einer einzelnen Klasse an einem der beiden Schulstandorte wäre die Folge. „Daher standen Überlegungen seitens der Friesenrieder Schulleitung im Raum, diese einzelne Klasse ebenfalls im Haupthaus in Friesenried unterzubringen“, so Baisweils zweite Bürgermeisterin Iris Spielmann. Ein Standort wäre somit „leer“ ausgegangen. Die Bürgermeister der drei Schulverbandsgemeinden sind sich sicher, dass das sprichwörtliche Damoklesschwert über der Außenstelle Eggenthal hing.

Ist erst mal geschlossen, bleibt es dabei

Für den Friesenrieder Rathauschef Huber ganz klar: „Ist ein Schulhaus erst einmal geschlossen, dann wird es keinen Neuanfang geben!“ Gemeinsam suchte man das Gespräch mit Rektor Michael Kott und Schulamtsdirektor Andreas Roth, um eine gute Lösung zu finden. Bedenken hinsichtlich Aufsichtspflichten für eine einzelne Schulklasse wurden mit verwaltungstechnischer Hilfe von VG Geschäftsstellenleiter Sebastian Zajicek aus dem Weg geräumt.

Pflicht zur Dorfschule

„Seitens des Landkreises hat man sich im Rahmen der Bildungsregion Ostallgäu dem Grundsatz der wohnortnahen Beschulung verpflichtet“, weiß Eggenthals Bürgermeisterin Karina Fischer.

Wie die Eggenthaler Bürgermeisterin Karina Fischer ihre ersten 100 Tage im Amt erlebt hat

Stefan Seitz, Rathauschef in Baisweil, ergänzt: „Würde man kleine Schulstandorte schließen, könnte dieser Grundsatz in der Realität nicht bestehen bleiben.“ Der Schulstandort Eggenthal werde die Gemeinde in absehbarer Zeit zudem intensiver beschäftigen, stehen doch Investitionen an, mit denen sich der neu gewählte Gemeinderat detailliert auseinandersetzen muss. Um sich jedoch in die Materie einzuarbeiten und zu wissen, wohin die Reise gehen soll, braucht es laut Fischer Zeit. „Mit einer Schließung wären wir hingegen vor vollendete Tatsachen gestellt worden.“ Seit letzter Woche steht nun eine ganz entscheidende Sache fest: keine Außenstelle wird im kommenden Jahr geschlossen. Die Gespräche der VG Vertreter führten durch die Vorschläge von Michael Kott und Andreas Roth und mit Unterstützung von Landrätin Maria Rita Zinnecker zu einem Erfolg für alle. Großes Aufatmen nicht nur bei den Bürgermeistern.

Schüler-Demo war erfolgreich

Die betroffenen Eltern haben nun ebenfalls Planungssicherheit und wissen, wohin ihre Kinder im nächsten Schuljahr kommen werden. Selbst diejenigen, die es betrifft, dürften sich freuen – die eigene Demo der Schülerinnen und Schüler zum Erhalt der Eggenthaler Schule kurz vor den großen Ferien hat Wirkung gezeigt.