Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Interview zur Corona-Lage

Kaufbeurens Oberbürgermeister im Interview: „Da entsteht ein Riesenaufruhr für nichts“

Stefan Bosse ist seit 2004 Oberbürgermeister in Kaufbeuren. Gemeinsam mit dem Günzburger Rathauschef Gerhard Jauernig (SPD) steht der 56-Jährige auch an der Spitze des Schwäbischen Städtetags.

Stefan Bosse ist seit 2004 Oberbürgermeister in Kaufbeuren. Gemeinsam mit dem Günzburger Rathauschef Gerhard Jauernig (SPD) steht der 56-Jährige auch an der Spitze des Schwäbischen Städtetags.

Bild: Mathias Wild

Stefan Bosse ist seit 2004 Oberbürgermeister in Kaufbeuren. Gemeinsam mit dem Günzburger Rathauschef Gerhard Jauernig (SPD) steht der 56-Jährige auch an der Spitze des Schwäbischen Städtetags.

Bild: Mathias Wild

Städtetag-Chef und Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse kritisiert die 15-Kilometer-Regel. Was er zum fehlenden Impfstoff und zur FFP2-Maskenpflicht sagt.
22.01.2021 | Stand: 23:29 Uhr

Kritik an der Corona-Politik der Staatsregierung kommt auch aus den eigenen Reihen: Der schwäbische Städtetags-Chef Stefan Bosse (CSU) moniert, dass die 15-Kilometer-Regel für touristische Tagesausflüge viel Unruhe unter den Bürgern ausgelöst habe: „Da entsteht ein Riesenaufruhr für nichts.“ Dagegen befürwortet der Kaufbeurer Oberbürgermeister die nächtliche Ausgangssperre. Auf die Kommunen sieht Bosse schwere Zeiten zukommen, da die Steuereinnahmen wegen der Corona-Krise sinken.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar