Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kriminalität

358.000 Euro Schaden im Allgäu: So legen Betrüger andere aufs Kreuz

Das Polizeipräsidium Kempten warnt: Immer mehr Betrüger setzen auf Messengerdienste wie WhatsApp und geben sich als Angehörige aus.

Das Polizeipräsidium Kempten warnt: Immer mehr Betrüger setzen auf Messengerdienste wie WhatsApp und geben sich als Angehörige aus.

Bild: Silas Stein, dpa (Symbolbild)

Das Polizeipräsidium Kempten warnt: Immer mehr Betrüger setzen auf Messengerdienste wie WhatsApp und geben sich als Angehörige aus.

Bild: Silas Stein, dpa (Symbolbild)

Lügen per WhatsApp sind eine heiße Masche. Betrüger geben sich als Angehörige mit neuem Telefon aus und wollen Geld. Es gibt viele Tricks. Das rät die Polizei.
02.05.2022 | Stand: 12:54 Uhr

Betrüger finden immer neue Tricks, die Hilfsbereitschaft anderer auszunutzen. Es gibt viele Maschen, eine ist rasant auf dem Vormarsch: Die Ganoven nutzen Handy-Dienste für kurze Nachrichten wie „WhatsApp“, um andere aufs Kreuz zu legen. Sie geben sich als Angehörige aus und bitten um Geld. „Was da gerade passiert, ist unglaublich“, sagt Holger Stabik, Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West. Der Schaden steige in der Region wöchentlich um 10.000 bis 15.000 Euro.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.