Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Zeitzeugen erzählen

75 Jahre Kriegsende: Kemptener und Oberallgäuer erinnern sich

Kempten Keller

75 Jahre Kriegsende im Allgäu: Bernhard Keller wurde mit seinem Pionierbataillon nach Russland versetzt. Der Maurer schrieb seine Heimkehr nach Kempten für die Familie auf.

Bild: Ralf Lienert (Repro)

75 Jahre Kriegsende im Allgäu: Bernhard Keller wurde mit seinem Pionierbataillon nach Russland versetzt. Der Maurer schrieb seine Heimkehr nach Kempten für die Familie auf.

Bild: Ralf Lienert (Repro)

75 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg: In unserer Serie erzählen Allgäuer, wie sie die Zeit erlebten. Spannende und erschütternde Einblicke in die Geschichte.

14.06.2020 | Stand: 12:30 Uhr

Michael Kennerknecht war damals vier Jahre alt und lebte mit seinen Eltern in der Memminger Straße. Immer wenn die Sirenen in der Stadt heulten, musste die Familie in den Schutzraum gehen: „Der Keller war mit Holzstämmen abgestützt und wir fühlten uns zusammen mit den Hausbewohnern und einigen Nachbarn dort sicher.“

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat