Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kempten

Allgäuer Festwoche: Als Thomas Gottschalk mit dem Porsche aufs Fewo-Gelände fuhr

Thomas Gottschalk 1983 im Medienpavillon der Allgäuer Festwoche: Er kam damals mit seinem Porsche auf das Festgelände gefahren.

Thomas Gottschalk 1983 im Medienpavillon der Allgäuer Festwoche: Er kam damals mit seinem Porsche auf das Festgelände gefahren.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Thomas Gottschalk 1983 im Medienpavillon der Allgäuer Festwoche: Er kam damals mit seinem Porsche auf das Festgelände gefahren.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Roberto Blanco, Thomas Gottschalk und viele mehr: Immer wieder lockt die Allgäuer Festwoche Promis nach Kempten. Ein Rückblick.
14.08.2020 | Stand: 08:19 Uhr

„Ein bisschen Spaß muss sein, dann ist die Welt voll Sonnenschein.“ Man muss kein Schlagerfan sein, um diese Zeilen zu kennen. Irgendwie haben sie sich über die Jahrzehnte hinweg in unser Gedächtnis eingehakt. Der aus Tunesien stammende Schlagersänger Roberto Blanco landete 1972 mit „Ein bisschen Spaß muss sein“ seinen ersten großen Erfolg. Über 30 Jahre später, 2003, waren die Fans immer noch aus dem Häuschen, als er ihn bei der Allgäuer Festwoche am Pavillon im Stadtpark sang. „Da war die Hölle los“, erinnert sich Heinz Buhmann (63), der damalige Festwochen-Leiter. Aber auch andere Schlagerstars sorgten bei der Festwoche für Stimmung: Cindy & Bert sangen „Immer wieder sonntags“ (2002), Chris Roberts „Du kannst nicht immer 17 sein“ (2004). Aber das Kulturangebot der Allgäuer hatte natürlich schon immer viel mehr zu bieten als Schlager-Tralala.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat