Tourismus

Allgäuer Seenland: Camping bringt Übernachtungen

Die Campingplätze in Sulzberg (Foto) und Waltenhofen haben dem Allgäuer Seenland mehr Übernachtungen eingebracht.

Die Campingplätze in Sulzberg (Foto) und Waltenhofen haben dem Allgäuer Seenland mehr Übernachtungen eingebracht.

Bild: Martina Diemand (Archivfoto)

Die Campingplätze in Sulzberg (Foto) und Waltenhofen haben dem Allgäuer Seenland mehr Übernachtungen eingebracht.

Bild: Martina Diemand (Archivfoto)

Die Gästeankünfte in Sulzberg sinken. Trotzdem entwickelt sich die Urlaubsregion, die aus vier Gemeinden besteht, insgesamt positiv.
Die Campingplätze in Sulzberg (Foto) und Waltenhofen haben dem Allgäuer Seenland mehr Übernachtungen eingebracht.
Von Rainer Hitzler
26.12.2020 | Stand: 15:00 Uhr

Das „Allgäuer Seenland“ kann sich über steigende Ankunfts- und Übernachtungszahlen im Jahr 2019 freuen. Sulzbergs Gästeamtsleiterin Christine Taube stellte die Daten jüngst dem Gemeinderat vor. In der Gemeinde selbst sind die Zahlen allerdings gesunken.

Um 6,3 Prozent auf knapp 84 000 angestiegen sind die Ankünfte im Tourismusverband „Allgäuer Seenland“, zu dem neben Sulzberg auch Waltenhofen, Weitnau und Buchenberg zählen. Der Anstieg gehe vor allem auf den erweiterten Hotelbetrieb im Landhaus Sommerau (Buchenberg) und die Campingplätze in Sulzberg und Waltenhofen zurück, sagte Taube. In Sulzberg selbst allerdings seien die Ankünfte demnach leicht um 1,6 Prozent zurückgegangen. Das sei bedingt durch ein geringeres Angebot im Bereich Hotel und Pensionen, das durch den Zuwachs im Bereich Camping um 3,5 Prozent nicht ganz ausgeglichen werden konnte. Ähnlich sieht es im Bereich Übernachtungen aus: Trotz eines Zuwachses um 4,6 Prozent auf dem Sulzberger Campingplatz gingen die Übernachtungen in der Gemeinde insgesamt um 1,1 Prozent auf 94 504 zurück.

30 000 Euro für touristische Maßnahmen

Traube plant für Sulzberg im Jahr 2021 Maßnahmen, die mit etwa 16 000 Euro zu Buche schlagen. Mit den 15 000 Euro, mit denen sich Sulzberg am Budget des Allgäuer Seenlandes beteiligt, wird Sulzberg im Jahr 2021 also gut 30 000 Euro direkt in touristische Maßnahmen investieren. Ein vergleichsweise überschaubarer Betrag, mit dem Traube hofft, die Defizite ausgleichen zu können, die das Coronajahr vermutlich in die Gästebilanzen 2020 gerissen hat.

Taubes Stelle wird zu 60 Prozent von der Gemeinde Sulzberg bezahlt und zu 40 Prozent über das Allgäuer Seenland. Für den Tourismusverband steuert sie die gemeinsamen Marketingaktivitäten von Printprodukten über Messeauftritte bis zur Homepage und anderen Internetauftritten zum Beispiel bei Facebook und Instagram.

Als Sulzberger Gästeamtsleiterin ist sie neben einer Vielzahl von Marketingaktivitäten und Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein für die Erfassung der Meldescheine und die Abrechnungen mit Vermietern und Zweitwohnungsbesitzer zuständig. Hinzu kommen Verwaltungsaufgaben und die konkrete Gästebetreuung sei es per Mail, Post oder direkt im Gästeamt oder bei Gästeehrungen.